Faktencheck Dynamo Dresden – SV Sandhausen

Am Sonntag ist unsere Mannschaft zu Gast bei der SG Dynamo Dresden (Anpfiff 13:30 Uhr). Zum Duell mit dem Tabellenfünften nachfolgend einige Daten und Fakten:

Jubiläum: Stefan Kulovits steht unmittelbar vor seinem 100. Zweitliga-Einsatz (alle für den SVS). Der Kapitän wartet allerdings noch auf sein erstes Tor für die Kurpfälzer.

Leichter Vorteil für Sandhausen: Fünfmal standen sich die beiden Teams in der zweiten Liga auf dem Platz gegenüber – einmal gewann Dresden, einmal Sandhausen, drei Spiele endeten unentschieden. Das Hinspiel am achten Spieltag konnte der SVS zu Hause mit 2:0 für sich entscheiden. Von sechs Spielen in Liga 3 gewann Sandhausen zwei, eines die SGD, drei endeten mit einer Punkteteilung.

Keine Heimmacht: Dresden wartet seit fünf Spielen auf einen Heimsieg (vier Unentschieden, eine Niederlage). Der letzten Dreier auf heimischem Boden gelang im November 2016 beim 2:1 gegen Greuther Fürth. Dennoch spielen die Sachsen mit 38 Punkten nach 24 Spielen die mit Abstand beste Spielzeit der Vereinsgeschichte in der eingleisigen 2. Liga. Am letzten Spieltag gelang ein 2:0-Auswärtserfolg bei den Würzburger Kickers.

Vorsicht bei Standards: Sandhausen ist mit 15 Gegentreffern nach Standards das drittschwächste Team der Liga. Ligaweit kassierte der SVS anteilig die mit Abstand meisten Gegentore nach ruhenden Bällen (58 Prozent). Neun der letzten elf Gegentore fielen nach einer Standardsituation. Dresden dagegen erzielte mit Stuttgart und Hannover die meisten Tore nach Ecken (je sieben).

Sperren drohen: Mit Niklas Kreuzer, Jannik Müller, Erich Berko und Stefan Kutschke sind vier Dresdner Gelb vorbelastet. Beim SVS sind es mit Daniel Gordon, Tim Kister, Jakub Kosecki, Denis Linsmayer und Lucas Höler sogar fünf Spieler mit je vier gelben Karten.

Torschützen: Bester Angreifer bei Dresden ist der vom 1. FC Nürnberg ausgeliehene Stefan Kutschke mit elf Saisontoren. Beim SVS traf Andrew Wooten mit neun Toren am häufigsten.

Referee: Bastian Dankert (Rostock)

Assistenten: Rene Rohde (Rostock), Markus Häcker (Pentz)

Vierter Offizieller: Robert Wessel (Berlin)