Stimmen zum Spiel SV Sandhausen - SpVgg Greuther Fürth

"Wenn wir so weiterspielen, werden wir in Kürze den nächsten Dreier einfahren!"

Denis Linsmayer:

Wir hatten das Spiel weitestgehend ganz gut im Griff, vor allem in der ersten Hälfte. Wir sind auch gut aus der Halbzeit gekommen. Warum auch immer, wurde es dann immer weniger. Wir sind zu sehr in den Verwaltungsmodus geraten, obwohl das gar nicht unsere Absicht war. Wir hatten dennoch die eine oder andere ganz gute Kontergelegenheit, nach denen wir das 2:0 hätten machen können. Wir gehen leider nicht klar genug auf das 2:0 und lassen uns zu sehr hinten reindrängen. Wieder pennen wir nach einer Standardsituation und bekommen den Ausgleich. So wie wir die letzten 25 Minuten gespielt haben, war es nicht einmal unverdient.

Moritz Kuhn über sein Freistoßtor:

Ich wollte den Freistoß schon da oben hinbekommen, aber es gehört natürlich immer ein wenig Glück dazu. Heute war das Glück auf meiner Seite und dass er dann so ins Tor fliegt, ist umso schöner.

… über seine Schusstechnik: Nach dem Training nehme ich mir ab und zu noch ein paar Bälle und versuche, die auf das Tor zu bringen. Ich denke, meine Schusstechnik ist schon eine Stärke von mir.

… über seine Ambitionen: Ich will dranbleiben, das habe ich immer gemacht. So ein Tor tut natürlich gut und jetzt wird sich zeigen, was die nächsten Wochen bringen.

… über das Resultat der Partie: Leider haben wir uns heute um den verdienten Lohn gebracht, das ist richtig bitter. Wir belohnen uns momentan nicht für die guten Spiele und das ist einfach schade. Wir sind dennoch auf einem super Weg, wir spielen guten Fußball. Wenn wir so weiterspielen, werden wir in Kürze den nächsten Dreier einfahren, da bin ich sicher.

Otmar Schork:

Es ist auch eine Kopfsache, das 1:0 über die Runden zu bringen. Wir haben keine klaren Bälle für die Kontersituationen bekommen und die Entlastung ist uns von hinten heraus nicht gelungen. Es war ein sehr intensives Spiel, das wir so erwartet haben. Heute hätten wir gerne den Dreier mitgenommen, auch wenn das Ergebnis knapp gewesen wäre. Mit Nachspielzeit haben uns nur fünf Minuten zum Sieg gefehlt. Das ist uns aber nicht gelungen, daher sind wir heute schon enttäuscht.

Kenan Kocak:

Wir haben in den ersten zehn Minuten Probleme gehabt, in das Spiel zu finden. Wir haben den Fürthern zu häufig den Ball überlassen, wir hatten keinen Zugriff auf das Spiel und den Ball. Das wurde nach zehn Minuten besser und dann hat es meine Mannschaft gegen die qualitativ sehr gute Fürther Mannschaft über weite Strecken sehr gut gemacht. Wir gehen dann in Führung durch ein wunderschönes Freistoßtor, versäumen danach aber auf 2:0 zu erhöhen. Ärgerlich ist natürlich, dass wir in der 88. Minute durch eine Standardsituation das Spiel aus der Hand geben. Natürlich sind wir heute enttäuscht über die verlorenen zwei Punkte.