Die Top-Facts vor dem Spiel SV Sandhausen gegen Karlsruher SC

Am Sonntag, den 23.02., empfängt der SV Sandhausen um 13:30 Uhr im BWT-Stadion am Hardtwald den Karlsruher SC. Wir liefern euch die Top-Facts zur Partie.

Ausgeglichene Zweitliga-Bilanz

Neun Spiele haben der SVS und der KSC bisher in der 2. Bundesliga gegeneinander bestritten. Die Bilanz ist ausgeglichen. Die Kurpfälzer feierten drei Siege. Drei Partien endeten seit der Saison 2013/14 – damals trafen beide Mannschaften erstmals in Liga zwei aufeinander – unentschieden. Drei Spiele gewannen die Karlsruher.

Zwei SVS-Siege in der Saison 2016/17

Zwei seiner drei Siege gegen die Badener fuhr der SVS in der Saison 2016/17, in der der KSC am Ende den Abstieg akzeptieren musste, ein. Nach einem 3:1-Auswärtserfolg in der Hinrunde – für den SVS trafen Andrew Wooten doppelt und Lucas Höler – waren in der Rückserie am heimischen Hardtwald beim 4:0-Erfolg Richard Sukuta-Pasu (2), Thomas Pledl und Jakub Kosecki erfolgreich. Hinzu kommt noch ein 3:1 vom 20. November 2015, als Denis Linsmayer, Aziz Bouhaddouz und Robert Zillner für den SVS einnetzten.

Heißer Tanz im DFB-Pokal in der Saison 1993/94

Zum ersten Duell SVS gegen KSC kam es indes in der ersten DFB-Pokalrunde der Saison 1993/94. Der KSC, der sich im weiteren Saisonverlauf bis ins Halbfinale des Uefa-Cups vorarbeiten sollte (Stichwort: Euro-Eddy), reiste am 03.08.1993 als Bundesligist und damit haushoch favorisiert an den Hardtwald, doch der SVS hielt als Oberligist prima dagegen und die Partie bis in die Schlussphase offen. Zwei Treffer von Manfred Bender und Sergey Kiryakov in der 86. und 88. Minute entschieden die Partie letztlich, für den SVS hatte Igor Berecko das 1:2 erzielt (63'). Am Ende stand es 1:4. Bender (60') und Kiryakov (62') waren bereits die ersten beiden Treffer in der Partie gelungen.

Alte Bekannte auf beiden Seiten

In beiden Aufgeboten stehen Spieler, die in ihrer Karriere schon für den jeweils anderen Verein aktiv waren – wobei die Ex-Sandhäuser im Kader des KSC in der Überzahl sind. Denn aus dem SVS-Aufgebot stand mit Philipp Klingmann lediglich ein Akteur auch schon beim KSC unter Vertrag. „Klinge“ spielte von 2012 bis 2015 in Karlsruhe. Demgegenüber stehen vier Akteure aus dem aktuellen KSC-Aufgebot, die einst das Trikot des SV Sandhausen trugen: Daniel Gordon (2016 bis 2017), Marco Thiede (2013 bis 2017), Damian Roßbach (2015 bis 2018) und Manuel Stiefler, der zwischen 2013 und 2018 für den SVS aktiv war.

„Kulo“ und „Linsi“ waren fast immer mit dabei

Neun Duelle in der 2. Bundesliga zwischen dem SVS und dem KSC – und zwei Akteure aus dem aktuellen Kader der Schwarz-Weißen waren fast immer mit dabei. Denis Linsmayer und Stand-by-Spieler Stefan Kulovits, der zusätzlich als Co-Trainer des SVS fungiert, liefen in acht Partien für den SV Sandhausen gegen den Karlsruher SC auf.