DUISBURG, GERMANY - JULY 15: Players of MSV Duisburg pose during the team presentation at Schauinsland-Reisen-Arena on July 15, 2017 in Duisburg, Germany. (Photo by Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images)

Gegnervorschau: MSV Duisburg

Am Samstag, den 14. April, gastiert der SV Sandhausen am 30. Spieltag der 2. Liga beim Tabellennachbarn MSV Duisburg. Anpfiff in der Schauinsland-Reisen-Arena ist um 13 Uhr.

Duisburg aktuell

Der MSV Duisburg hat als Aufsteiger aus der 3. Liga eine Etage höher in bislang 29 Spielen 38 Punkte sammeln können. Für die Mannschaft von Ilia Gruev bedeutet dies den zehnten Tabellenrang - einen Platz hinter dem punktgleichen SVS, der das wesentlich bessere Torverhältnis aufzuweisen hat. Nach dem Sieg gegen den FC Ingolstadt am 24. Spieltag folgte beim MSV zunächst eine Durststrecke von vier Niederlagen in Serie. Nach dem 0:5 bei Holstein Kiel verloren die Zebras zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf (1:2) und bei Eintracht Braunschweig (2:3). Am 28. Spieltag unterlag der MSV dem 1. FC Kaiserslautern in der heimischen Arena mit 1:4. Am vergangenen Samstag wirkte das 0:0 beim 1. FC Union Berlin dann fast schon wie Balsam auf der strapazierten Seele. „Wir haben nicht verloren und wir haben zu Null gespielt. Damit haben wir unseren Matchplan erfüllt. Das war enorm wichtig“, so Sportdirektor Ivica Grlic. Zwar hatte man gegen die Köpenicker lediglich eine Torchance zu verzeichnen, doch bei der momentanen Tabellenkonstellation ist jeder Punkt Gold wert.

Duisburg und wir

Eine Chance hatten die Zebras auch im Hinspiel am 13. Spieltag im BWT-Stadion am Hardtwald. Und damals reichte die für drei Punkte. Durch einen frühen Treffer von Moritz Stoppelkamp siegten die Gäste mit 1:0, die 22 Torschüsse der Sandhäuser brachten am Ende nichts Zählbares hervor. Die restlichen Duelle in der 2. Liga endeten mit drei weiteren Siegen für die Zebras sowie einer Punkteteilung. Der SVS konnte somit gegen den MSV in der 2. Liga noch nie gewinnen. In Duisburg verließ die Kocak-Elf den Platz bisher immer als Verlierer.

Höchste Zeit also, dass sich das am Samstag ändert!

Auf geht’s SV, kämpfen und siegen!