„Haben uns für den Aufwand der letzten Wochen belohnt“

Die Stimmen zur Partie MSV Duisburg – SV Sandhausen:

Jürgen Machmeier: „Heute ist eine große Last von uns abgefallen. Trotzdem werden wir in den letzten Spielen versuchen, noch so viele Punkte zu holen, wie möglich. Aufgrund der ersten Halbzeit ist der Sieg verdient. In den vergangenen Spielen hatten häufig die Gegner das Glück auf ihrer Seite, heute waren wir mal wieder dran. Marcel Schuhen hat heute überragend, das war weltklasse. Mehr kann man da nicht sagen.“

Otmar Schork: „Das waren heute zwei Extreme. Nach der anfänglichen Eingewöhnungszeit fanden wir besser ins Spiel und hatten teils hochkarätige Chancen. Das 1:0 war hochverdient. Im zweiten Durchgang kamen dann die Duisburger und erspielten sich ebenfalls drei hundertprozentige Chancen, die Marcel Schuhen überragend gehalten hat. Das I-Tüpfelchen kam dann von Stefan Kulovits. Wir brauchen auch nicht von Glück oder Pech zu sprechen. Wir haben in der Saison schon so viel liegen lassen, dass das heute auch ein Stück weit ausgleichende Gerechtigkeit ist. Erfreulich war heute auch die Rückker von Damian Roßbach, der nach eigenem Wunsch Spielpraxis in der U23 gesammelt hat und sich so an den Schutzhelm gewöhnen konnte. Heute wurde er gebraucht, stand Gewehr bei Fuß und hat seinen Teil dazu beigetragen, dass wir wieder Stabilität in unser Spiel bekamen.“

Stefan Kulovits: „In der ersten Halbzeit haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht, allerdings viel zu viele Chancen liegen lassen. Am Ende sind wir dann für den Aufwand der letzten Wochen belohnt worden, als einfach kein Ball rein wollte. Trotzdem müssen wir uns heute bei unserem Keeper bedanken, der ein unglaubliches Spiel gemacht hat. Und dann kam am Ende natürlich der Knockout mit einem unfassbaren Links-Strahl (lacht).“

Damian Roßbach: „Ich bin so froh, dass wir das Ding hier gewonnen haben. Die erste Halbzeit war stark, da hätten wir das Spiel entscheiden müssen. Und wie es im Fußball so ist, kommen dann die Duisburger und machen es nochmal spannend. Zum Glück hat Schuhen für uns den Dreier gerettet. Alleine schon im Kader zu sein, war für mich ein geiles Gefühl. Wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen, ist für mich eine hundertprozentige Befriedigung. Ich habe hart dafür gekämpft, daher freue ich mich umso mehr.“

Philipp Förster: „Der Sieg geht in Ordnung. Duisburg hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn sie zur Halbzeit 0:3 hinten liegen. In der zweiten Halbzeit hatten wir phasenweise etwas Glück, aber das gehört beim Fußball dazu. Das 2:0 kurz vor Schluss war dann ein geiles Gefühl.“

Marcel Schuhen: „Der Sieg fühlt sich sehr gut an. Ich bin immer positiv und sage nun, dass wir seit drei Spielen nicht mehr verloren haben. Nach dem Zusammenprall mit Linsi schmerzen die Rippen zwar etwas, aber auch das gehört dazu. Wenn man erfolgreich sein will, muss es auch ab und zu weh tun. Ich arbeite tagtäglich hart mit meinem Trainer Eroll Sabanov zusammen und harte Arbeit wird irgendwann immer belohnt. Dann kommen auch mal solche Spiele wie heute zustande.“