Heimsieg in letzter Minute

Der SV Sandhausen schlägt die SpVgg Greuther Fürth durch einen Last-Minute-Treffer von Aziz Bouhaddouz und einem Doppelpack von Kevin Behrens mit 3:2.

Keine Veränderungen in der Startelf

Im Vergleich zum 1:1-Unentschieden bei Hannover 96 lässt SVS-Trainer Uwe Koschinat seine Startelf unverändert. Auf der Ersatzbank nimmt beim Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth wieder Ivan Paurevic nach seiner Gelb-Rot Sperre Platz.

Green trifft für Fürth

Das erste Ausrufezeichen der Partie setzen die Gäste aus Fürth. Die Mannschaft von Stefan Leitl profitiert zweimal von individuellen Fehlern des SVS und kommt dadurch zu einem frühen Eckball. Im Anschluss ist es Wittek, dessen Fernschuss nur knapp über die Latte streicht. Auf der Gegenseite prüft Leart Paqarada mit seinem Abschluss zum ersten Mal Gästetorhüter Burchert. In der 14. Minute bekommen die Gäste einen Freistoß 17 Meter in zentraler Position zugesprochen. Julian Green führt aus, schießt den Ball über die Mauer und trifft zur 1:0-Führung für Greuther Fürth.

Behrens mit dem Ausgleich

Nach temporeicher Anfangsphase verflacht die Begegnung, auch bedingt durch die Fürther Führung, etwas. Der SVS kommt dadurch zu mehr Ballbesitz und Kontrolle. Behrens steht nach einem Eckball in der 28. Minute hoch in der Luft, kann den Kopfball aber nicht auf das Tor der Franken bringen. Wenige Minuten später wird Behrens nach starker Kombination von Biada freigespielt, sein Abschluss geht aber knapp am langen Pfosten vorbei. Viele Fouls unterbrechen jetzt häufig die Partie. Kurz vor dem Pausenpfiff gelingt dem SVS noch ein ballgewinn tief in der Fürther Hälfte. Behrens passt auf Biada, der im Strafraum zu Fall kommt, Schiedsrichter Pfeifer zeigt auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelt Behrens eiskalt zum 1:1-Ausgleich! Pause.

Fürth mit dem 1:2, Behrens antwortet erneut

Die Partie beginnt schwungvoll nach der Pause, beide Mannschaften zeigen sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung schalten die Gäste schnell um. Nielsen findet Hrgota, der im 1:1 SVS-Keeper Fraisl keine Abwehrchance lässt. Der erneute Rückschlag für das Team von Uwe Koschinat und wieder zu Beginn der Halbzeit gehen die Gäste in Führung. Koschinat reagiert und bringt Bouhaddouz für Türpitz neu in die Begegnung. Die Schwarz-Weißen bleiben aktiv, tun sich aber schwer im Herausspielen von Torchancen. In der 64. Minute hilft ein Eckball: Paqarada schaltet schnell und bringt den Ball in die Mitte auf den Kopf von Behrens, der zum erneuten Ausgleich trifft!

Die Joker im Zusammenspiel, Bouhaddouz trifft zum Last-Minute-Sieg

Die Fürther erholen sich nur schwer vom Ausgleich, bei dem sie überrumpelt wurden. In der Schlussphase der Partie drängt der SVS auf den Sieg. Der eingewechselte Bouhaddouz kommt nach einem Freistoß aus dem Halbfeld zum Kopfball, Burchert kann den Ball gerade noch so an den Innenpfosten lenken, von dort springt er zurück ins Feld. In der vierminütigen Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse, es geht hin und her. Nach einem Freistoß der Fürther an den Strafraum der Schwarz-Weißen geht es schnell. Paurevic kann klären und leitet mit seiner Abwehraktion auf den ebenfalls zuvor eingewechselten Engels den Konter ein. Sandhausens Nummer 8 setzt sich über die rechte Außenbahn durch und spielt genial quer auf Bouhaddouz, der zum vielumjubelten 3:2 einnetzt. Der SVS feiert dadurch nach sieben sieglosen Partien wieder einen Dreier!

Nach der anstehenden Länderspielpause trifft der SVS am Samstag, den 23. November, auswärts auf das Team von Arminia Bielefeld. Anpfiff in der Schüco Arena ist um 13 Uhr.

SV Sandhausen: Fraisl – Diekmeier (C), Nauber, Zhirov, Paqarada – Frey, Linsmayer (90‘ Paurevic) – Gíslason (78‘ Engels), Biada, Türpitz (56‘ Bouhaddouz) – Behrens

SpVgg Greuther Fürth: Burchert – Meyerhöfer, Caligiuri (C), Bauer, Wittek – Seguin (41‘ Sarpei), Green, Ernst (52‘ Mohr), Nielsen – Hrgota (77‘ Stefaniak), Keita-Ruel

Tore: 0:1 Green (14‘), 1:1 Behrens (45‘), 1:2 Hrgota (52‘), 2:2 Behrens (64‘), 3:2 Bouhaddouz (90‘)

Zuschauer: 5.632