"Heute kann ich auch mit zwei Treffern ganz gut leben"

Die Stimmen zum Spiel SV Sandhausen – SSV Jahn Regensburg.

Jürgen Machmeier: „Diesen Sieg haben wir uns heute hart erarbeitet. Wir hätten aber früher in Führung gehen müssen. Das erste Tor von Lucas Höler war kein Abseits. Wir wussten schon aufgrund der Vorbereitung, dass wir eine starke Mannschaft haben. Aber dass wir am neunten Spieltag mit 17 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz stehen, das ist eine super Momentaufnahme. Wir haben viel Spaß mit der Mannschaft.“

Otmar Schork: „Wir zeigen mittlerweile sehr konstant unsere Leistungen. Nach der Führung durch Höler sind Freiräume entstanden, die wir gut nutzen und verdientermaßen das 2:0 erzielen konnten. José Pierre Vunguidica hat seinen Einsatz heute gerechtfertigt und viel für die Mannschaft gearbeitet. Wir sind momentan gut drauf und wollen durch den Test am kommenden Donnerstag gegen den FSV Mainz 05 im Rhythmus bleiben. Danach geht es nach Bochum.“

Kenan Kocak: „Wir sind sehr zufrieden damit, dass wir dieses Spiel gewinnen konnten. Mit dem Inhalt der Partie bin ich aber nicht zufrieden. Wir haben in den vergangenen Wochen gezeigt, dass wir besser spielen können. Dennoch ein großes Kompliment an die Mannschaft für ihren Willen und die gezeigte Mentalität. Ich habe es schon oft betont: Ich spiele lieber weniger gut und gewinne, als anders herum.“

Lucas Höler: „Schade, dass das erste Tor nicht gegeben wurde. Heute kann ich aber auch mit zwei Treffern ganz gut leben. Wir haben in der Pause angesprochen, dass wir heute Siegertypen sein wollen und im zweiten Durchgang eine Schippe drauflegen müssen. Ich denke, man hat gemerkt, dass wir dann auch unbedingt das Tor machen wollten. Mittlerweile ist es verdient, dass wir dort oben stehen. Unser Ziel bleibt aber, dass wir so schnell wie möglich die 40 Punkte holen. Wir wollen vermeiden, dass wir wie in den letzten Jahren zur Rückrunde einbrechen.“

Tim Knipping: „Wir haben wieder einmal gezeigt, wie gut wir verteidigen können. Mit dem Unterschied, dass wir heute auch vorne wieder getroffen haben. Vom Ergebnis her sind wir sicherlich zufrieden, trotzdem gibt es noch viel zu verbessern. Wir wollen so lange wie möglich oben dranbleiben. Dennoch bleibt unser oberstes Ziel der Klassenerhalt. Unser nächstes Etappenziel sind die 20 Punkte und die wollen wir in Bochum holen.“