„Heute wäre mehr drin gewesen“

Die Stimmen zum Spiel Eintracht Frankfurt – SV Sandhausen

Otmar Schork: „Der Test war sehr aufschlussreich. Auf beiden Seiten waren sehr gute Spielanlagen zu beobachten. Phasenweise waren wir gut im Spiel und haben super kombiniert. Dennoch haben wir in der Defensive gravierende individuelle Fehler gemacht, die jedes Mal zum Gegentor führten. Das gilt es zu verbessern. Vorne haben wir drei saubere Tore erzielt und das macht Mut für das nächste Spiel in Darmstadt.“

Kenan Kocak: „Den fünf Toren gingen viereinhalb individuelle Fehler voraus. Frankfurt war heute brutal effektiv. Aber mir ist es lieber, wenn die Fehler im Testspiel passieren, als in der Liga. Ich bin nicht unzufrieden, offensiv haben wir ein gutes Spiel gemacht. Wir haben drei Tore gegen einen Bundesligisten geschossen. Aber die Gegentreffer waren Eigentore. Wir werden das in der kommenden Woche ausführlich analysieren und daran arbeiten.“

Lucas Höler: „Wir haben gut mitgehalten und sind immer wieder rangekommen, nur leider haben wir zu viele dumme Gegentore bekommen. Trotzdem haben wir nie aufgegeben, ein Unentschieden wäre auf jeden Fall drin gewesen. Ich bin froh, dass ich schmerzfrei spielen konnte. Meine Verletzung ist auskuriert und ich konnte jedes Training ohne Beschwerden absolvieren.“

Manuel Stiefler: „Wir haben es nach vorne gut gemacht. Was uns derzeit zu oft passiert, ist, dass wir zu einfache Gegentore bekommen. Da hat immer einer geschlafen oder ist nicht mitgelaufen. Das hätten wir besser verteidigen können. Im zweiten Durchgang waren wir immer wieder dran, bekamen aber im Gegenzug wieder einen rein. Das müssen wir abstellen.“

Marcel Schuhen: „Aus Torhüter-Sicht war das heute natürlich nicht zufriedenstellend. Man muss auch festhalten, dass die Eintracht ihre Tore nicht großartig heraus gespielt hat, sondern wir sie durch eigene individuelle Fehler dazu eingeladen haben. Heute wäre mehr drin gewesen. Positiv waren unsere drei gut heraus gespielten Tore. Am Freitag geht’s nach Darmstadt und unser Ziel ist es, dort zu gewinnen. Nachdem in die letzten Wochen die Ergebnisse nicht gestimmt haben, wollen wir unbedingt wieder in die Erfolgsspur kommen.“