INTER Versicherungsgruppe wird Team-Partner

Der SV Sandhausen freut sich, die INTER Versicherungsgruppe als neuen Team-Partner bekanntgeben zu dürfen.

Die INTER Versicherungsgruppe ist mit Sitz in Mannheim nur einen Steinwurf vom Sandhäuser Hardtwald entfernt. Kompetenz. Fairness. Vertrauen. Seit über hundert Jahren steht die INTER Versicherungsgruppe als unabhängiger Versicherungskonzern - mit Hauptsitz in Mannheim - für diese Werte. Neben der Geschäftsausrichtung auf Privatkunden und das mittelständische Gewerbe ist die INTER aus Tradition den Menschen im Heilwesen und im Handwerk eng verbunden. Als solider und verlässlicher Partner bietet die INTER ihren Kunden mit Versicherungs- und Vorsorgeprodukten ein hohes Maß an finanzieller Sicherheit und legt seit jeher besonderen Wert auf Service und Qualität. Insgesamt beschäftigt die INTER rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Den SVS haben wir schon länger im Blick. Denn es verdient allerhöchste Anerkennung, wie die Menschen dort seit vielen Jahren mit vergleichsweise geringen Mitteln so viel gestalten. Seit 2012 stabil in der 2. Liga, das musst du erst einmal schaffen! Und die jüngst ins Leben gerufene Kampagne mit dem treffenden Slogan „Wir! Echt anders.“ bringt diese klasse Arbeit selbstbewusst und sympathisch rüber. Weiter so, SVS - wir freuen uns auf eine tolle Partnerschaft!“, so INTER-Kommunikationschef Peter Wüst.

Für die INTER Versicherungsgruppe, die ab der kommenden Saison 2018/19 mit einer statischen TV-Bande hinter dem Tor der Fankurve im BWT-Stadion am Hardtwald vertreten sein wird, ist die Partnerschaft mit dem SV Sandhausen die erste im deutschen Profifußball überhaupt.

„Wir sind froh, dass wir pünktlich zum Start unserer siebten Zweitliga-Saison unseren neuen Team-Partner INTER Versicherungsgruppe vorstellen können“, freut sich Jürgen Machmeier, Präsident und Vorstandsvorsitzender des SV Sandhausen. „Mit der INTER Versicherungsgruppe engagiert sich ein regional verwurzeltes Unternehmen mit bundesweitem Einflussgebiet. Das macht uns als Verein stolz und lässt einmal mehr die regionale wie überregionale Strahlkraft des SVS erkennen.“