Neuer Fanbeauftragter für den SVS

Timm Merten wird zur Saison 2019/20 als neuer Fanbeauftragter für die Belange der Fans und Anhänger des SV Sandhausen tätig sein.

Der 39-Jährige tritt dabei die Nachfolge von Frank Löning an, der nach zwei Jahren Fanbetreuung andere Aufgaben am Hardtwald übernehmen wird.

„Ich bin sehr dankbar dafür, diese Aufgabe hier am Hardtwald übernehmen zu dürfen“, so Merten. „Der SVS steht für eine große Willkommenskultur, die er sowohl Heim-, als auch Gästefans entgegenbringt, und für die er mittlerweile in ganz Deutschland bekannt ist.“ In Zeiten, in denen große Klubs im Profifußball immer stärker als Kapitalgesellschaften agieren, sei es bewundernswert, wie engagiert die über 1.000 Mitlieder den Verein aktiv mitgestalten. „Der SVS weist sehr familiäre Strukturen auf, gepaart mit einem hohen Maß an Professionalität im Handeln und in der Umsetzung seiner Ziele. Ich bin stolz, nun ein Teil dieses Vereins zu sein, und gemeinsam mit unseren Fans in die neue Saison starten zu dürfen.“

Von Februar 2015 bis September 2018 war Merten Mitglied und Sprecher im „Ständigen Arbeitskreis Fandialog“ (SAF) in der HSV Fußball AG. Anschließend wechselte er als Leiter der Fanbetreuung zu RB Leipzig, beendete sein dortiges Engagement aber auf eigenen Wunsch hin im Februar 2019. Bis zum vergangenen Mai übernahm der 39-Jährige vorübergehend die ehrenamtliche Fanbetreuung beim SC Weiche Flensburg 08, bevor er in diesem Monat als Fanbeauftragter des SV Sandhausen seine Arbeit aufnahm. Am vergangenen Mittwoch beantragte er bereits die Mitgliedschaft beim Zweitligisten aus der Kurpfalz.

„Es freut uns, dass wir mit Timm einen erfahrenen und engagierten Fanbeauftragten bekommen haben, der die Arbeit im Sinne der Fans und des Vereins zentral koordinieren und weiterführen wird“, erklärte SVS-Geschäftsführer Volker Piegsa. „Gleichzeitig möchte ich Frank Löning für seine geleistete Arbeit herzlich danken und wünsche ihm viel Erfolg bei seinen neuen Aufgaben im Verein.“

Merten begann seine berufliche Laufbahn als Soldat der Marine und schloss zudem ein Studium zum staatlich geprüften Betriebswirt mit den Schwerpunkten BWL und Wirtschaftsinformatik ab. Während seiner Stationierung in Italien von 2007 bis 2009 erhielt er Einblicke in die Fanarbeit beim SSC Neapel. „Dabei hat mich vor allem der tolle Umgang mit den Kindern und Jugendlichen beeindruckt“, so Merten, der betont, dass ihn nicht zuletzt durch diese Erfahrung das „Drumherum“ mehr interessiert habe, als der Fußball auf dem Rasen. „Dadurch fasste ich den Entschluss, mich künftig ebenfalls in der Fanarbeit engagieren zu wollen.“