Tim Leibold (Nuernberg) im Zweikampf mit Leart Paqarada (SV Sandhausen) und Rurik Gislason (SV Sandhausen) beim Spiel SV Sandhausen gegen den 1. FC Nuernberg am 06.05.2018 in der 2. Fussball Bundesliga, Foto: Michael Bermel/Eibner

Sandhausen bleibt trotz Niederlage in der 2. Liga

Im letzten Heimspiel der Saison 2017/18 unterliegt der SVS dem 1. FC Nürnberg mit 0:2, der damit die Rückkehr in die Bundesliga perfekt macht. Aufgrund der Ergebnisse in den Parallelspielen kann die Kocak-Elf dennoch den Klassenerhalt feiern.

Klingmann feiert Comeback

Drei Änderungen nimmt SVS-Trainer Kenan Kocak im Vergleich zur Vorwoche vor: Für den gelb-gesperrten und verletzten Manuel Stiefler, Eroll Zejnullahu und Max Jansen rücken der nach seinem Schädelbruch wieder genesene Philipp Klingmann sowie die beiden Ex-Nürnberger Philipp Förster und Rurik Gislason in die Startformation.

Anfängliche Abtastphase

Gerade zu Beginn ist der SVS darum bemüht, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, was ihm auch weitestgehend gelingt. Nürnberg tut sich schwer, in die Sandhäuser Hälfte zu gelangen und probiert es häufig mit langen Bällen, die die Hintermannschaft der Gastgeber aber vor keine Probleme stellen. Im Gegenzug versucht es der SVS ebenfalls mit langen Bällen auf die Sturmspitze Sukuta-Pasu, jedoch gut bewacht von den Nürnberger Abwehrreihen. Somit spielt sich das Geschehen hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab.

Behrens staubt ab zum 1:0

In der 30. Minute kommen die Nürnberger das erste Mal gefährlich vor den Sandhäuser Kasten: Nach einer Flanke von Möhwald kommt Leibold im Sechzehner zum Kopfball, den Schuhen aber bravourös von der Linie holt. Acht Minuten später zappelt der Ball dann aber doch im Netz. Nach einer Ecke kann Schuhen gegen Margreitter zunächst erneut stark parieren, ist danach beim Abstauber von Behrens aber machtlos. 1:0 für den FCN. Bis zur Halbzeit passiert nichts mehr und für die Kocal-Elf geht mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine.

SVS drängt auf den Ausgleich

Der zweite Durchgang beginnt auf beiden Seiten ohne personelle Wechsel und mit einer Riesenchance für den SVS: Kurz nach Wiederanpfiff kommt Sukuta-Pasu nach einer Flanke frei im Sechzehner zum Kopfball, zielt jedoch genau in die Arme von Nürnbergs Schlussmann Bredlow. Auch im weiteren Verlauf ist der SVS die spielbestimmende Mannschaft. In der 63. Minute verstärkt Kocak die Offensive und bringt Vollmann für den bereits gelb-verwarnten Kulovits. Dieser fügt sich gut ein und bringt kurz nach einer Einwechslung eine Flanke auf Gislason, der per Kopf in die rechte untere Ecke zielt. Doch auch diesmal ist Bredlow zur Stelle.

Nürnberg erzielt das 2:0

Mitten hinein in diese Sturm-und-Drangphase der Schwarz-Weißen kann Nürnberg in der 70. Minute kontern. Möhwald taucht alleine vor Schuhen auf, wird noch von Klingmann bedrängt, seinen Abschluss kann Schuhen an den Pfosten lenken. Direkt im Anschluss kann Ishak erneut köpfen und zwingt Schuhen zu einer weiteren Glanztat. In der 76. Minute gelingt dem FCN dann die vermeintliche Vorentscheidung: Nach einem Fehler im Sandhäuser Spielaufbau kann Möhwald den Ball auf Leibold und der weiter auf Löwen durchstecken. Dieser legt alleine vor Schuhen quer und Leibold, der den Ball ins leere Tor schiebt.

Nürnberg feiert Aufstieg, Knipping verletzt sich schwer

Kurz vor dem Abpfiff dann noch eine Schrecksekunde in Nürnberger Strafraum: Inmitten der Nürnberger Aufstiegsfeierlichkeiten sinkt Tim Knipping zu Boden und hält sich das Schienbein. Die vorläufige Diagnose lautet Unterschenkelbruch. Während der Innenverteidiger behandelt und anschließend mit der Trage abtransportiert werden muss, pfeift Schiedsrichter Florian Heft die Partie ab und der 1. FC Nürnberg steigt auf in die 1. Liga. Der SV Sandhausen kann ebenfalls für die neue Saison planen, denn aufgrund der Ergebnisse in den Parallelspielen und der Spielpaarungen am 34. Spieltag ist der Klassenerhalt vorzeitig gesichert.

SV Sandhausen: Schuhen – Klingmann, Karl, Knipping, Paqarada – Linsmayer, Kulovits (63' Vollmann) – Daghfous (73' Wooten), Förster (81' Jansen), Gislason – Sukuta-Pasu

1. FC Nürnberg: Bredlow – Valentini, Margreitter, Mühl, Sepsi (80' Werner) – Petrak – Möhwald (83' Zrelak), Behrens – Löwen, Leibold – Ishak (90' Brecko)

Tore: 0:1 Behrens (38'), 0:2 Leibold (76')

Zuschauer: 12.537