Sandhausen verliert in Dresden

Nach einem Spiel, in dem man die meiste Zeit über die spielbestimmende Mannschaft war, muss sich der SV Sandhausen einer effektiven SG Dynamo Dresden mit 1:3 geschlagen geben.

Koschinat tauscht dreimal

SVS-Trainer Uwe Koschinat nimmt im Vergleich zum Pokalspiel in Heidenheim drei personelle Wechsel vor: Für Kulovits, Müller und den verletzten Kister rücken Linsmayer, Gíslason und Karl in die Startformation. In den Anfangsminuten versucht der SVS, Dynamo früh im Spielaufbau zu stören, jedoch ohne Erfolg. Beide Mannschaften lassen es insgesamt etwas ruhiger angehen.

Koné bringt Dresden in Führung

Das ändert sich in der elften Minute. Dresdens Hartmann schlägt einen langen Ball in den Sandhäuser Strafraum, wo sich Koné gegen Karl durchsetzt und zur frühen 1:0-Führung einschieben kann. Erst dieser frühe Gegentreffer scheint den SVS wachgerüttelt zu haben, der in der Folge die Spielkontrolle übernimmt. Aber spätestens im gegnerischen Angriffsdrittel ist Endstation.

Schleusener zum 1:1

Weitere elf Minuten später zappelt der Ball dann erneut im Netz, doch diesmal auf Dresdner Seite. Paqarada passt nach Zusammenspiel mit Vollmann über links in den Rückraum, wo Schleusener abzieht. Sein Schuss wird von Wooten noch abgefälscht und landet zum 1:1-Ausgleich im Tor.

Dynamo trifft erneut

In der 30. Minute hat Gíslason sogar die Chance auf den Führungstreffer, doch seinen Querpass vom rechten Strafraumrand kann Wooten nicht verwerten. War Dresden nach seinem Treffer etwas zu passiv, ist es nun der SV Sandhausen. Und das hat Folgen: Eine Co-Produktion über Atik und Heise landet in der 31. Minute bei Aosman, der aus kurzer Distanz zum 2:1 einschiebt.

Kein Zugriff

Bis zur Halbzeit kann Dresden das Geschehen auf dem Platz kontrollieren, der SVS bekommt keinen richtigen Zugriff auf die Schwarz-Gelben. Kurz vor der Pause dann noch einmal eine Chance für Koné, der nach einem Freistoß vor SVS-Keeper Lomb auftaucht, dann aber seinen Schuss zu hoch ansetzt. Somit bittet Schiedsrichter Bacher beim Stande von 2:1 in die Kabine.

SVS verpasst den Ausgleich

Ohne personelle Veränderungen geht es nach dem Seitenwechsel weiter. Der SVS hat mehr Spielanteile und drückt Dynamo in die eigene Hälfte. In der 57. Minute dann eine gute Chance für Wooten: Karl spielt rechts Gíslason frei, dessen Flanke von Schleusener noch per Hacke abgefälscht wird, sodass Wooten am langen Pfosten an den Ball kommt. Aus spitzem Winkel rauscht sein Schuss knapp am Kreuzeck vorbei.

Offensiver Doppelwechsel

Auch im weiteren Verlauf ist Sandhausen die spielbestimmende Mannschaft. In der 68. Minute wechselt Koschinat zum ersten Mal und bringt Müller für Paqarada. Fünf Minuten wird die Ausrichtung noch offensiver, als mit Behrens ein dritter nomineller Stürmer kommt. Für ihn verlässt Gíslason das Feld.

Dresden eiskalt

Und mitten hinein in die Drangphase der Gäste trifft Dresden zum vorentscheidenden 3:1. In der 77. Minute kommt Heise nach einem langen Ball vor den Sandhäuser Kasten, spielt quer auf Benatelli, der unbedrängt zum 3:1 verwandelt. Koschinat zieht seinen letzten Joker und bringt Rossipal für Vollmann.

Kein Durchkommen

Die Mannschaft vom Hardtwald probiert noch einmal alles, kommt aber gegen die dicht gestaffelten Sachsen nicht zum Abschluss. Somit verliert Sandhausen zum Abschluss der englischen Woche und muss ohne Punkte die Heimreise antreten.

Weiter geht es am kommenden Freitag im Heimspiel gegen den MSV Duisburg. Anstoß im BWT-Stadion am Hardtwald ist um 18:30 Uhr.

SG Dynamo Dresden: Schubert – Gonther, Hartmann (C), Dumic – Wahlquist, Benatelli, Atik (66' Berko), Heise – Ebert, Koné (66' Röser), Aosman (90+2' Duljevic)

SV Sandhausen: Lomb – Klingmann, Karl, Verlaat, Paqarada (68' Müller) – Linsmayer (C), Förster – Gíslason (73' Behrens), Vollmann (82' Rossipal), Wooten, Schleusener

Tore: 1:0 Koné (11'), 1:1 Schleusener (22'), 2:1 Aosmann (31'), 3:1 Benatelli (78')

Zuschauer: 27.253

Schiedsrichter: Michael Bacher