SVS im Pokal zu Gast bei den „Schnüdeln“

In der ersten Runde des DFB-Pokals trifft der SV Sandhausen am kommenden Sonntag um 15:30 Uhr auf den Regionalligisten 1. FC Schweinfurt 05. Die Unterfranken qualifizierten sich durch den Gewinn des Toto-Cups (Bayrischer Verbandspokal) für den Deutschen Pokal.

Nach 15 Jahren wieder im Pokal

Das Duell in der ersten Runde des DFB-Pokals ist die erste Begegnung zwischen dem 1. FC Schweinfurt und dem SV Sandhausen. Die Mannschaft aus der Regionalliga Bayern, die von Gerd Klaus trainiert wird, trifft auf das Team von Kenan Kocak aus der 2. Bundesliga. Die „Schnüdel“ haben sich zum ersten Mal seit der Saison 2002/2003 wieder für den Deutschen Vereins-Pokal qualifiziert. Damals verloren die Unterfranken in der ersten Runde mit 1:2 nach Verlängerung gegen Union Berlin.

Kurzhistorie

Bis zur Einführung der Fußball-Bundesliga im Jahr 1963 war der 1. FC Schweinfurt 32 Jahre lang ununterbrochen in der obersten deutschen Spielklasse angesiedelt. Nach der verpassten Qualifikation für die Bundesliga stiegen die „Schnüdel“ nach 55 Jahren 1976 erstmals in der Vereinsgeschichte ab. 2004 verweigerte der DFB die Regionalliga-Lizenz, weshalb der 1. FC Schweinfurt den Zwangsabstieg in die Bayernliga antreten musste. Nach wenigen Partien in der Bayernliga musste der damalige Präsident jedoch Zahlungsunfähigkeit anmelden, weshalb der erneute Abstieg feststand. Nach dem Aufstieg in die Bayernliga 2010 wurde der FC 05 nur drei Jahre später unter dem neuen Trainer Gerd Klaus, der heute noch für das Team verantwortlich ist, schließlich Meister der fünftklassigen Bayernliga Nord und stieg in die Regionalliga Bayern auf. Im Oktober 2016 wurde die erste Mannschaft in die „1. FC Schweinfurt 1905 Fußball GmbH“ ausgegliedert.

Erfolge

Der 1. FC Schweinfurt wurde in den Jahren 1990 und 1998 Bayrischer Fußballmeister. In der Spielzeit 2012/2013 erreichte der FC 05 außerdem die Meisterschaft der Bayernliga Nord. In den Bayrischen Pokalwettbewerben siegten die „Schnüdel“ 1933, 1951 und 2017. Den Unterfränkischen Pokal gewann man 1927, 1996, 2006 und 2009.

Schnüdel

Beim Spitznamen „Schnüdel“ handelt es sich um einen unterfränkischen Ausdruck für den Zipfel, der vor der Erfindung des Blitzventils von der Blase im Inneren des Fußballes als Verschluss abgebunden werden musste.

Aktuell

In den ersten vier Spielen der Regionalliga Bayern konnte der 1. FC Schweinfurt vier Siege gegen den 1.FC Nürnberg II, den VfB Eichstätt, den FC Pipinsried und den FC Augsburg II einfahren. Am vergangenen Freitag riss jedoch die Serie, als das Team von Trainer Klaus bei den Amateuren des FC Bayern München mit 1:2 unterlag. Dennoch stehen die „Schnüdel“ aktuell auf dem zweiten Tabellenrang der Regionalliga. Der SV Sandhausen bestritt seine ersten beiden Ligaspiele ohne Niederlage: Im ersten Saisonspiel trennte man sich mit 2:2 von Aufsteiger Holstein Kiel, eine Woche später schlug der SVS den FC Ingolstadt 04 mit 1:0.

Gute Erstrunden-Quote

Seit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga konnte Sandhausen vier von fünf Erstrunden-Partien im DFB-Pokal für sich entscheiden. Im letzten Jahr gelang nach dem 2:1-Siegtreffer durch Innenverteidiger Tim Kister in der Nachspielzeit der Last-Minute-Sieg beim SC Paderborn. Im weiteren Verlauf konnte der SVS den Bundesligisten SC Freiburg mit 4:3 nach Elfmeterschießen bezwingen und unterlag erst im Achtelfinale dem FC Schalke 04 mit 1:4.

Stadion

Ausgetragen wird die Begegnung zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem SV Sandhausen im Willy-Sachs-Stadion in Schweinfurt mit einer Kapazität von circa 15.000 Zuschauern. Erbaut wurde das Stadion im Jahr 1936 und zunächst als Volkspark eröffnet, ehe es umfunktioniert wurde. Anfang der 1960er Jahre zählte das Stadion zu den größten Sportparks Westdeutschlands. Auch deshalb steht das Willy-Sachs-Stadion heute unter Denkmalschutz.

Anpfiff zur Erstrundenpartie im DFB-Pokal ist am kommenden Sonntag, dem 13. August, um 15:30 Uhr.