SVS schlägt FCS mit 4:3

Der SV Sandhausen hat das Testspiel gegen den 1.FC Saarbrücken während des Trainingslagers in Lautenbach mit 4:3 gewonnen. Vor allem in der ersten halben Stunde konnte der SVS überzeugen und eine 3:0-Führung herausschießen.

Wulle im Tor

Mit Wulle im Tor beginnt der SV Sandhausen sein Testspiel gegen den 1. FC Saarbrücken während des Kurztrainingslager in Lautenbach. In der Innenverteidigung beginnen erstmals Zhirov und Nauber gemeinsam. In vorderster Linie agiert Gíslason unterstützt von der offensiven Dreierreihe Scheu, Förster und Engels. Auch auf Saarbrücker Seite wirken SVS-bekannte Gesichter mit: Mit Zellner und Vunguidica spielen zwei ehemalige SVS-Spieler von Beginn an.

Intensiver Beginn, Gíslason mit der Führung

Beide Mannschaften beginnen sehr engagiert. Hohes Tempo und intensive Zweikämpfe prägen die Anfangsphase. Ein erstes Ausrufezeichen setzt Saarbrücken: Vunguidica setzt sich über links durch bis zur Torauslinie, findet mit seiner Hereingabe aber keinen Abnehmer. Der SVS macht es besser und belohnt sich mit seinem ersten guten Angriff. Nach einem Doppelpass zwischen Förster und Scheu legt der Außenstürmer den Ball zu Engels zurück, dessen Abschluss Gíslason über die Torlinie drückt.

SVS legt nach

Die Führung gibt der Mannschaft von Uwe Koschinat Sicherheit. Das SVS-Team kontrolliert jetzt die Partie. Es gelingt immer häufiger die Saarbrücker unter Druck zu setzen und zu schnellen Ballgewinnen zu kommen. Förster scheitert nach solch einer Situation noch am FCS-Torwart Batz, kurz danach sorgt Paqarada mit einem strammen Schuss aus halblinker Position für das 2:0 in der 29. Spielminute. Nur vier Minuten später kombinieren Engels und Paqarada in der Zentrale und spielen Förster frei, der mit einem wuchtigen Linksschuss diagonal in den rechten Winkel trifft.

Saarbrücken verkürzt

Durch eine Unzulänglichkeit in der SVS-Defensive kommen die Saarländer zu ihrem ersten Treffer: Trotz Überzahl im Strafraum wird Fejzullahu nicht am Schuss gehindert und verkürzt mit einem Schlenzer auf 1:3. Kurz danach ist Pause in Lautenbach.

Schwarz-Weiß wechselt bis auf Wulle komplett

Chefcoach Koschinat tauscht in der Pause bis auf Keeper Wulle komplett durch. Auch das System ändert sich. Hinter den Spitzen Bouhaddouz und Behrens agiert ein Vierer-Mittelfeld, Verlaat und Rossipal bilden die Innenverteidigung.

Auch Behrens trifft

Sandhausen bleibt auch nach der Pause das spielbestimmende Team. Erneut ein erzwungener Ballgewinn in der Saarbrücker Hälfte führt zur besten Chance in dieser Phase, Pena Zauner steht nach starker Vorarbeit von Bouhaddouz aber im Abseits. Nach einer Trinkpause ist zunächst Saarbrücken wieder am Drücker. Mit einem abgefälschten Schuss aus zehn Metern überwindet Eisele Wulle. In der 70. Spielminute stellen die Hardtwälder den alten Abstand wieder her. Nach einer Ecke von Pena Zauner trifft Behrens unorthodox mit der Brust. Kurz vor Spielende verkürzt Mendler für Saarbrücken per Foulelfmeter nochmals. Zum Schluss bleibt es beim 4:3-Sieg für den SVS.

Statistik:

SV Sandhausen 1. HZ: Wulle – Diekmeier (C), Nauber, Zhirov, Paqarada – Paurevic, Zenga – Scheu, Förster, Engels – Gíslason

SV Sandhausen 2. HZ: Wulle – Klingmann, Verlaat, Rossipal, Dieckmann – Linsmayer, Taffertshofer, Frey, Pena Zauner – Bouhaddouz, Behrends

Tore: 1:0 Gíslason (17'), 2:0 Paqarada (29'), 3:0 Förster (33'), 3:1 Fejzullahu (38'), 3:2 Eisele (64'), 4:2 Behrens (70'), 4:3 Mendler (87‘ FE)