SVS unterliegt zum Jahresauftakt in Hamburg

Im ersten Pflichtspiel des Jahres verliert der SV Sandhausen beim Tabellenführer Hamburger SV mit 1:2. Den zwischenzeitlichen Ausgleich steuerte Andrew Wooten per Foulelfmeter bei.

Beide Neuzugänge in der Startelf

Im ersten Pflichtspiel des Jahres 2019 beginnt die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat direkt mit den beiden Neuzugängen in der Startelf. Dennis Diekmeier startet bei seinem Ex-Verein auf der Position des Rechtsverteidigers, Sören Dieckmann beginnt auf dem linken offensiven Flügel. Dazu bildet Rückkehrer Tim Knipping zusammen mit Jesper Verlaat die Innenverteidigung. Kapitän Stefan Kulovits rückte hingegen kurzfristig für Denis Linsmayer in die Anfangsformation, der an einer Magen-Darm-Verstimmung laboriert.

Hamburg bestimmt das Spiel

Der Tabellenführer aus Hamburg bestimmt in der Anfangsphase die Begegnung mit viel Ballbesitz, der SVS versucht dagegen kompakt zu verteidigen und nach Balleroberungen schnell zu kontern. Der HSV hat die erste gute Torchance nach neun Minuten, als Lewis Holtby nach einem Steilpass frei vor Marcel Schuhen zum Abschluss kommt. Der SVS-Keeper kann per sensationeller Fußabwehr den frühen Rückstand jedoch verhindern, wie auch in der 14. Spielminute gegen Khaled Narey.

Lasogga mit dem Pausenpfiff zur Führung

Auch im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit bleibt das Spielgeschehen unverändert. Die beste Chance hat zu diesem Zeitpunkt Pierre-Michel Lasogga, dem nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite der Ball durch die Beine rutscht. Quasi mit dem Pausenpfiff trifft der Hamburger Stürmer dann doch ins Netz: Diesmal kommt der Ball über links von Bakery Jatta in die Mitte und Lasogga muss nur noch zur Führung einschieben, beim Zuspiel stand Jatta allerdings im Abseits.

Schleusener für Dieckmann, Wooten gleicht aus

Der zweite Spielabschnitt beginnt zunächst ohne personelle Änderungen. Seinen ersten Joker zieht Koschinat in der 57. Spielminute, als Fabian Schleusener für Dieckmann aufs Feld kommt. Der SVS ist jetzt wesentlich besser im Spiel, agiert aggressiver, kommt besser in die Zweikämpfe und unterbindet so die Hamburger Angriffe bereits frühzeitig. So gelingt es auch eigene offensive Akzente zu setzen. In der 63. dringt der SVS dann über Diekmeier in den Strafraum der Hamburger ein. Als der Rechtsverteidiger nach einem regelwidrigen Foul von Jatta zu Fall kommt, gibt es regelgerecht Elfmeter! Den verwandelt Wooten zum 1:1-Ausgleich sicher im linken, unteren Eck.

Doppelpack von Lasogga

Die Freude um den vielumjubelten Ausgleich hatte jedoch nicht lange Bestand. Denn nur drei Minuten nach dem Treffer bedient Lewis Holtby erneut Lasogga im Strafraum, der mit einem strammen Schuss zum 2:1 für die Hanseaten trifft. Die Mannschaft von Uwe Koschinat bleibt dennoch weiter im Spiel. In der 82. Spielminute wechselt der SVS gleich doppelt: Korbinian Vollmann und Kevin Behrens kommen für Philipp Förster und Stefan Kulovits aufs Feld. Nach zwei Gelegenheiten von Schleusener und Gislason hat kurz vor Schluss dann der eingewechselte Behrens die Großchance zum Ausgleich. Aus spitzem Winkel zielt er mit einem Flachschuss aufs kurze Eck, HSV-Keeper Pollersbeck ist aber zur Stelle. Am Ende bleibt es deshalb beim 2:1 für den Hamburger SV.

Weiter geht’s für den SVS bereits am kommenden Sonntag, den 03. Februar, im Heimspiel gegen den VfL Bochum.

Hamburger SV: Pollersbeck – Sakai, Jung, van Drongelen, Santos – Mangala – Jatta, Ito (69‘ Özcan), Holtby (C, 87‘ Vagnoman), Narey (69‘ Hunt) – Lasogga

SV Sandhausen: Schuhen – Diekmeier, Verlaat, Knipping, Paqarada – Kulovits (C, 82‘ Behrens), Taffertshofer – Gíslason, Förster (82‘ Vollmann), Dieckmann (57‘ Schleusener) – Wooten

Tore: 1:0 Lasogga (45‘), 1:1 Wooten (65‘, FE), 2:1 Lasogga (68’)

Zuschauer: 36.564

Schiedsrichter: Sören Storks