Sebastian Griesbeck (FC Heidenheim, #18), Rurik Gislason (SV Sandhausen, #09),1.FC Heidenheim gegen SV Sandhausen, Fussball, 2. Bundesliga, 32. Spieltag, 2018/2019, 07405.2019, DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video., Foto: EIBNER/Sascha WALTHER

"Unglaubliche Moral"

Die Stimmen zum Spiel 1. FC Heidenheim - SV Sandhausen:

Jürgen Machmeier: „Heute überwiegt der Stolz auf das komplette Team, wie es nach Rückständen immer wieder zurückkommt und das Spiel dreht. Fantastisch, welche Mentalität in unserer Mannschaft steckt. Ich bin erleichtert, dass der direkte Abstieg kein Thema mehr ist.“

Volker Piegsa: „Dieser Sieg fühlt sich heute wie ein unglaublicher Befreiungsschlag an. Wir können nach diesem 3:2-Erfolg in Heidenheim durchatmen, wir sind überglücklich!“

Mikayil Kabaca: "Aufgrund der anderen Ergebnisse ist klar, dass wir durch diesen Sieg nicht mehr auf einen direkten Abstiegsplatz rutschen können. Das ist ein Teilerfolg, denn noch brauchen wir einen Punkt, um die Klasse definitiv zu sichern. Das 0:1 fiel zu einem für uns psychologisch ungünstigen Zeitpunkt, aber die Mannschaft war sich bereits in der Kabine sicher, dass sie das Spiel noch drehen würde. Wir waren in den letzten Wochen immer wieder in der Lage, solche Spiele am Ende für uns zu entscheiden. Entscheidend dafür sind Moral und Mentalität. Mit Marcel Schuhen hatten wir zudem heute einen überragenden Mann zwischen den Pfosten. Gegen Bielefeld wollen wir aus eigener Kraft heraus den Klassenerhalt sichern."

Uwe Koschinat: „Die Spielanlage der Heidenheimer war in der ersten Halbzeit sehr dominant, im zweiten Abschnitt haben wir weiter an uns geglaubt und durch unsere Mentalität imponierend die Partie gedreht. Wir haben im Kampf um den Klassenerhalt bislang mehrfach Rückstande gedreht, das spricht für die unglaubliche Moral der Mannschaft. Es ist heute beruhigend, dass der direkte Abstieg nicht mehr möglich ist. Es wäre traumhaft schön, wenn wir am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Bielefeld den Klassenerhalt gemeinsam mit unseren Fans feiern könnten.

Andrew Wooten: „Das fühlt sich heute an wie ein Traum! Ich bin sehr glücklich, dass es mir gelungen ist, wieder zwei Treffer zu erzielen, aber noch wichtiger ist natürlich der Sieg. In der ersten Halbzeit haben wir leider kein gutes Spiel gemacht, waren viel zu passiv. Im zweiten Spielabschnitt haben wir dann unseren Matchplan perfekt umgesetzt und deshalb den Sieg errungen. Man sieht Woche für Woche, dass wir einen unglaublichen Teamgeist haben. Wir können unglaublich stolz darauf sein, was wir bislang erreicht haben!“