Verträge mit Kister, Karl und Wulle verlängert

Der SV Sandhausen hat die auslaufenden Verträge mit Tim Kister, Markus Karl und Rick Wulle jeweils um ein Jahr verlängert.

Gerade bei den beiden Defensivspezialisten Kister und Karl seien die Weichen für eine gemeinsame Zukunft recht früh gestellt gewesen, erklärte der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca: „Wir waren uns bereits einig, bevor die schweren Verletzungen passierten.“
Im Heimspiel gegen Dynamo Dresden zog sich Karl einen Riss des vorderen Kreuzbandes zu, Kister erlitt im darauffolgenden Heimspiel gegen Holstein Kiel erneut einen Mittelfußbruch. „Wir wünschen den beiden weiterhin eine gute und baldige Genesung, damit sie schnellstmöglich wieder auf dem Platz stehen. Beide sind erfahrene Spieler, die in der Vergangenheit oft bewiesen haben, was sie imstande sind, zu leisten.“

Das bestätigte auch Cheftrainer Uwe Koschinat, unter dem Kister und Karl zu absoluten Leistungsträgern avancierten. „Kiste ist ein überragender Kopfballspieler, der zudem sinnbildlich für dieses kämpferische Element steht, das uns in den letzten Monaten ausgezeichnet hat“, so der 47-Jährige. „Er hat großen Verdienst daran, dass Sandhausen in den letzten Jahren immer zu den defensiv stärksten Mannschaften gehörte und ich finde, Tim passt einfach zu Sandhausen. Ich bin mir sicher, dass seine Verletzungsprobleme im Fuß mit der OP überwunden sind. Bei ihm war es ein logischer Schritt, dass wir den Vertrag mit ihm verlängert haben.“

Das Gleiche gelte für Markus Karl, der bis zu seinem Kreuzbandriss als Stabilisator vor der Abwehr fungierte und „bis dahin außerordentlich starke Spiele gemacht hat. Mit seiner Erfahrung, die er in die Mannschaft einbringt, hat er auf dem Feld weitsichtig mit gecoacht.“ Karl habe dem Trainer nach seiner Verletzung schon frühzeitig signalisiert, dass er sich auf jeden Fall noch einmal zurückkämpfen wolle. „Deshalb war für uns als Verein klar, dass er nach seiner überstandenen Verletzung weiterhin eine Zukunft bei uns haben wird.“

Der 32-jährige Kister schnürte nach seinem Wechsel vom VfR Aalen seine Fußballschuhe schon seit 2013 für den SVS, stand in bislang 136 Pflichtspielen auf dem Platz und erzielte dabei sechs Tore. Karl (33) kam 2016 aus Kaiserslautern, absolvierte bisher 81 Pflichtspiele und steuerte vier Treffer bei.

Der Dritte im Bunde ist Torhüter Rick Wulle. Der 24-Jährige wechselte 2015 vom FC-Astoria Walldorf an den Hardtwald und blickt auf drei Zweitligaeinsätze zurück.

„Rick hat eine sehr angenehme Art und ist ein absoluter Teamplayer, der in der Vergangenheit schon häufig bewiesen hat, was in ihm steckt. Wir sind sehr froh, dass wir unseren Keeper halten konnten“, freut sich Kabaca und auch der Trainer weiß, was er an dem gebürtigen Heidelberger hat. „Rick ist ein unheimlich angenehmer Mensch, der innerhalb des bisherigen Torwartteams mit Marcel Schuhen, Niklas Lomb und Trainer Daniel Ischdonat mit zu dieser starken Gesamtleistung beigetragen hat. Er verfügt über sehr viele interessante und torwartspezifische Faktoren und ist darüber hinaus ein Junge aus der Region. Ich möchte ihm in Absprache mit Ischdo weiterhin die Möglichkeit geben, um den Platz der Nummer Zwei zu kämpfen.“