„Wenn wir hier drei Punkte mitnehmen, kann sich keiner beschweren.“

Die Stimmen zum Spiel FC St. Pauli – SV Sandhausen:

Otmar Schork: „Wir sehen das Ergebnis mit gemischten Gefühlen. Wir haben ein starkes Spiel abgeliefert, aber erneut unsere Chancen nicht konsequent genutzt. Die Effektivität und der Killerinstinkt fehlt, daran müssen wir arbeiten. Den Elfmeter wollte Allagui zwar haben, wie man sehen konnte. Im Nachhinein kann man ihn auch geben. Ich freue mich für Marcel Schuhen, dass er uns heute diesen Punkt gerettet hat. Die Liga spielt in diesem Jahr total verrückt. Für uns bleibt es wichtig, weiterhin unsere Leistung abzurufen. Gegen Fürth wollen wir uns endlich wieder mit einem Dreier belohnen.“

Kenan Kocak: „Wir wollten uns heute auf St. Pauli nicht verstecken und unseren Gegner früh unter Druck setzen. In der ersten Halbzeit hatten wir schon einige hochkarätige Torchancen, die wir leider nicht nutzen konnten. Der Rückstand mit dem ersten Torschuss von St. Pauli war für unsere Psyche sicherlich kein Vorteil. Die Jungs haben dennoch weiter versucht, unseren Plan umzusetzen, was folgerichtig zum Ausgleich führte. Ich bin mit dem Auftreten der Mannschaft heute sehr zufrieden, ich kann ihr nur vorwerfen, dass wir uns im Abschluss nicht belohnt haben.“

Denis Linsmayer: „Wir haben heute definitiv zwei Punkte verloren. Unabhängig vom Elfmeter, den Marcel toll pariert hat, waren wir klar die bessere Mannschaft. Die Leistung zeigt, welche Qualität und auch Mentalität derzeit in uns steckt. Es ist sehr bitter, dass wir die Vielzahl an Chancen nicht nutzen konnten. Wir sind auf einem guten Weg und für die nächsten Wochen bin ich guten Mutes.“

Marcel Schuhen: „Das war heute ein Spiel, bei dem vor einer tollen Kulisse alles dabei war. Trotzdem muss ich sagen, dass wir die Partie aufgrund unserer Torchancen hätten gewinnen müssen. Vor dem Elfmeter war ich voller Überzeugung, diesen zu parieren.“

Andrew Wooten: „Es war natürlich ein sehr schönes Gefühl, wieder auf dem Platz zu stehen. Ich bin auch jetzt nach dem Spiel schmerzfrei. Noch schöner wäre es mit einem Tor gewesen, leider hat das nicht geklappt. Ich bin beim Schuss leicht in Rücklage geraten. An diesen Abläufen werde ich in den kommenden Tagen arbeiten. Wenn wir hier drei Punkte mitnehmen, kann sich keiner beschweren.“

Markus Karl: „Wir wären heute absolut der verdiente Sieger gewesen, da wir ein starkes Auswärtsspiel gemacht haben. Der FC St. Pauli erzielt den 1:0-Führungstreffer direkt mit der ersten Chance, ansonsten waren nur wir am Drücker und wir hatten einige hochkarätige Gelegenheiten. Im Vergleich zu den letzten Spielen war heute definitiv eine Steigerung zu sehen.“