Kevin Behrens (rechts) bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1.FC St. Pauli - SV Sandhausen,2. Fussball Bundesliga, Saison 2018-2019, 09. Spieltag,07. Oktober 2018, Millerntorstadion, Hamburg, Germany

„Wir haben noch einen langen Weg vor uns“

Am kommenden Samstag, den 16. März, empfängt der SV Sandhausen am 26. Spieltag der 2. Bundesliga den FC St. Pauli. Anpfiff im BWT-Stadion am Hardtwald ist um 13 Uhr.

„Kämpferisch alles in die Waagschale geworfen“

Auf die 0:3-Heimniederlage gegen den FC Erzgebirge Aue habe die Mannschaft am vergangenen Sonntag mit dem 1:0-Sieg beim 1. FC Magdeburg eine hervorragende Reaktion gezeigt. „Wir haben kämpferisch alles in die Waagschale geworfen“, blickte Cheftrainer Uwe Koschinat auf der heutigen Pressekonferenz zurück. Positiv in der Nachbetrachtung sei auch, dass sein Team in einer enormen Drucksituation gepunktet habe. „Wir wissen aber, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben.“ Gewonnen habe das Team von Koschinat durch die drei Punkte in Magdeburg nämlich noch nichts, denn man stehe nach wie vor auf einem direkten Abstiegsplatz.

Die Sinne beim FC St. Pauli sind geschärft

„Rein fußballerisch ist die Partie in Magdeburg aber nicht zu vergleichen mit dem Duell gegen den FC St. Pauli, da die Hamburger sich tabellarisch in einem anderen Bereich befinden.“ Die Kiezkicker kommen zwar nach der Niederlage im Derby gegen den Hamburger SV an den Hardtwald, wovon sich der SVS aber nicht blenden lassen solle. „St. Pauli ist prinzipiell eine absolute Spitzenmannschaft, allein schon wegen der echten Typen auf dem Platz. Die Sinne sind nach dem verlorenen Derby nun erst recht geschärft.“ 

Problemlose Trainingswoche für Kister, vier Innenverteidiger zur Verfügung

Um gegen den derzeitigen Tabellenvierten bestehen zu können, braucht der SVS deshalb eine topfitte Mannschaft. Da trifft es sich gut, dass es weder neu verletzte noch gesperrte Spieler zu beklagen gibt. Darüber hinaus kehrte Innenverteidiger Tim Kister nach seinem Bänderriss und dem grippalen Infekt in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining zurück. „Ich bin froh, dass die Trainingswoche für Tim bislang problemlos verlaufen ist“, freut sich Koschinat. Für einen Einsatz von Kister oder auch Tim Knipping spreche die Kopfballstärke im Duell mit St. Pauli-Stürmer Alex Meier. Aber auch Aleksandr Zhirov und Jesper Verlaat hätten ihre Sache in Magdeburg gut gemacht. Freie Auswahl für den Coach.

Für das anstehende Heimspiel wurden bislang mehr als 9.000 Tickets verkauft. Zusätzlich gilt weiterhin die Studentenaktion, bei der alle Studierenden unter Vorlage ihres Studentenausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis von fünf Euro erhalten.

Die PK im Video gibts HIER.