„Wir müssen gegen diesen Trend ankämpfen“

In seinem ersten Heimspiel ohne Stadion-Zuschauer empfängt der SV Sandhausen am Samstag, den 23. Mai, den SSV Jahn Regensburg. Angepfiffen wird die Partie des 27. Spieltag der 2. Liga im BWT-Stadion am Hardtwald um 13 Uhr.

Premiere für den SVS

Es steht eine Premiere an, wenn die Kurpfälzer am Samstag gegen die Oberpfälzer antreten. Erstmals in seiner Geschichte wird der SVS in der 2. Liga zu einem Heimspiel ohne Stadion-Zuschauer auflaufen. Was die Rahmenbedingungen betrifft, haben die Teams aus der Bundesliga und 2. Liga am zurückliegenden Wochenende erste Erfahrungen sammeln können – so auch der SVS, der am ersten Spieltag nach der Saisonunterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie beim FC Erzgebirge Aue mit 1:3 unterlag.

Gut vorbereitet auf die Rahmenbedingungen

Auch für Uwe Koschinat war die Situation neu. Der Cheftrainer des SVS hat Rückschlüsse gezogen: „Es war wichtig zu sehen, dass wir unsere Mannschaft auf die veränderten Rahmenbedingungen gut vorbereiten konnten. Die Spieler haben mir bestätigt, dass die Emotionen der Zuschauer auf den Rängen zwar fehlen, dies aber keine Auswirkungen auf das Sportliche hat, weil die Konzentration komplett auf dem Spiel liegt.“ 

Unglücklicher Re-Start in Aue

Das erste Spiel nach der Pause verlief für den SVS dennoch enttäuschend. Nach der frühen Roten Karte gegen Dennis Diekmeier und dem 0:1-Rückstand per Foulelfmeter hielt der SVS die Partie in Unterzahl zwar lange Zeit offen, musste aber letztlich eine Niederlage hinnehmen. „Der Platzverweis hat das Spiel natürlich sehr beeinflusst. Danach sah es zwar lange Zeit ordentlich aus. Wir sind aber nicht in einer Situation, in der wir die Partie in Aue schönreden können. Es war die fünfte Niederlage in den zurückliegenden sieben Spielen. Wir haben uns den Start nach der Pause völlig anders vorgestellt und müssen gegen diesen Trend ankämpfen“, stellte Koschinat auf der virtuellen Pressekonferenz am Freitag klar.

Die „Woche der Wahrheit“

Für den SVS geht es nun darum, die Situation wieder ins Positive zu kehren. Drei Spiele in einer kurzen Zeitspanne stehen für die Schwarz-Weißen an. Es sind Duelle mit Gegnern in Schlagdistanz. Nach der Partie gegen den SSV Jahn Regensburg (Platz 10, 33 Zähler) am Samstag folgen die Spiele beim SV Wehen Wiesbaden (16., 28 Punkte) am Dienstag, 26. Mai, 18.30 Uhr, und gegen Hannover 96 (11., 32 Zähler) am Samstag, 30. Mai, 13 Uhr. Der SVS steht vor den Partien mit 29 Punkten auf Rang 14. Innenverteidiger Gerrit Nauber spricht mit Blick auf die kommende Woche von der „Woche der Wahrheit“ für den SVS. 

SSV verlangt seinen Gegnern alles ab

Die erste Aufgabe in der „Englischen Woche“ hat es für den SVS direkt in sich. „Ich habe noch keine Partie von Jahn Regensburg gesehen, in der es nicht kampfbetont zur Sache gegangen ist. Und das sage ich mit der größtmöglichen Wertschätzung. Die Regensburger verlangen ihren Gegnern alles ab, die läuferischen Werte sind beim SSV immer top. Außerdem tritt der Jahn in einem gefestigten System mutig auf. Darauf müssen wir uns einstellen. Es wird ein sehr anstrengendes Spiel“, betont der SVS-Cheftrainer.

Das Risiko minimieren

Um sich bestmöglich auf die drei Partien vorzubereiten, hat der SVS erneut das Seehotel in Ketsch bezogen und bleibt dort bis zum Spiel gegen Hannover 96. „Auch wenn es nach und nach zu Lockerungen in der Gesellschaft kommt, ist die Corona-Pandemie noch lange nicht gebannt. Wir möchten das Risiko für unsere Mannschaft so gering wie möglich halten und in der Vorbereitung zudem alles dem Erfolg unterordnen“, begründet Koschinat die neuerliche Quarantäne für sein Team. 

Kevin Behrens kehrt zurück

Der SVS muss gegen den SSV Jahn Regensburg auf mehrere Offensivspieler verzichten. Aziz Bouhaddouz fällt mit Schmerzen, die von der Achillessehne ausgehen, mindestens für die Partie gegen die Regensburger aus. Auf Mario Engels (muskuläre Probleme) muss Koschinat sowohl gegen den SSV Jahn Regensburg als auch beim SV Wehen Wiesbaden verzichten. Engels hatte bereits in Aue gefehlt. Bleibt noch der aufgrund seiner Roten Karte gesperrte Dennis Diekmeier, den Philipp Klingmann ersetzen wird. Außerdem steht Angreifer Kevin Behrens nach abgesessener Gelb-Sperre wieder zur Verfügung.

Symbolische Unterstützung im BWT-Stadion am Hardtwald

Übrigens: Komplett leer werden die Ränge im BWT-Stadion am Hardtwald am Samstag nicht sein. Rund 350 Dauerkarteninhaber haben sich bisher entschlossen, am Sandhäuser Papplikum teilzunehmen. Sie werden die Kurpfälzer mit einem eigenen Pappkameraden, der auf der Tribüne angebracht wird, symbolisch unterstützen.

Die Partie des SVS gegen den SSV Jahn Regensburg wird im neuen Fanradio des SVS, dem Hardtwald Hörfunk, übertragen. Die Reportage beginnt am Samstag etwa zehn Minuten vor dem Anpfiff, also gegen 12:50 Uhr. Alle Informationen und den Livestream finden Sie auf unserer offiziellen Webseite unter https://www.svs1916.de/fans/hardtwald-hoerfunk.html