"Wir sind in der zweiten Halbzeit eindrucksvoll zurückgekommen"

Die Stimmen zum Spiel SV Sandhausen – Holstein Kiel.

Mikayil Kabaca: „Die Mannschaft hat heute wieder einmal bewiesen, dass sie einen Rückstand drehen kann. Das ist symptomatisch für diese Spielzeit und zeigt den Charakter der Mannschaft. Wir sind in der zweiten Halbzeit eindrucksvoll zurückgekommen. Kiel macht dann in einer Phase den Ausgleich, in der wir eher dem 3:1 nahe waren. Das ist natürlich ärgerlich.“

Uwe Koschinat: "Wenn du zuhause 2:1 führst und in einer Phase bist, in der du das 3:1 erzielen kannst, dann ärgert das Unentschieden am Ende schon. Auf der anderen Seite waren wir heute auch in vielen Phasen der Partie unserem Gegner unterlegen. Die veränderte Grundordnung von Kiel hat uns in der ersten Hälfte vor Probleme gestellt. Wir sind oft hinterhergelaufen, das hat sehr viel Kraft gekostet. Es spricht für die Mannschaft, dass sie heute bis zur letzten Sekunde alles in die Waagschale geworfen hat, um den Menschen zum Jahresabschluss einen Heimsieg zu schenken."

Dennis Diekmeier: „In der ersten Halbzeit haben wir es nicht gut gemacht, Kiel hat uns gut zugestellt. Nach der Umstellung zur Halbzeit lief es richtig gut für uns, wir haben eine starke Partie abgeliefert. Am Ende ist es deshalb bitter, dass wir noch einen Gegentreffer bekommen.“

Martin Fraisl: „Wir wussten, dass heute ein guter Gegner nach Sandhausen kommt. Das 2:2-Unentschieden war nicht unverdient und wir nehmen es so mit. Besser machen müssen wir im nächsten Jahr definitiv, dass wir nicht mehr so häufig die Anfangsphase verschlafen. Wir haben heute nach zehn Minuten ins Spiel gefunden und haben den Gegner dominiert. In der zweiten Hälfte sind wir furios gestartet.“

Besar Halimi: „Holstein Kiel hat sehr gut angefangen, wodurch sie auch in Führung gegangen sind. Danach haben wir aber die Kontrolle übernommen. Aus der Pause kommen wir super heraus und drehen die Partie. In den letzten Spielen war es unsere große Stärke, dass wir gegen gute Gegner das Ergebnis gehalten haben. Wir können beruhigt in die Winterpause gehen, wir können auf diese Serie stolz sein.“