„Wir wollen den einstelligen Tabellenplatz“

Am kommenden Sonntag, den 13. Mai, ist der SV Sandhausen im letzten Zweitligaspiel der Saison 2017/18 zu Gast beim Tabellenvierten DSC Arminia Bielefeld. Anpfiff in der Schüco-Arena ist um 15:30 Uhr. Außer Tim Knipping und den Langzeitverletzten Tim Kister und Ken Gipson steht Trainer Kenan Kocak der gesamte Kader zur Verfügung.

Zweite Heimat

Natürlich war auch die Vertragsverlängerung von Denis Linsmayer Thema auf der heutigen Pressekonferenz. Der 26-jährige Mittelfeldspieler, der mit auf dem Podium saß, hat am gestrigen Donnerstag seinen Kontrakt um vier Jahre bis 2022 verlängert, was seinen Trainer natürlich besonders freute: „Ich bin glücklich darüber, dass wir mit Linsi eine wichtige Stütze im Team halten konnten.“ Linsmayer habe sich nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz enorm weiterentwickelt und sei mittlerweile ein absoluter Führungsspieler. „Ich als Trainer freue mich riesig, dass er sich für den SVS entschieden hat.“

Es sei das Gesamtpaket gewesen, so Linsmayer, das am Ende den Ausschlag gegeben habe: „Meine Familie und ich fühlen uns hier auch privat sehr wohl. Sandhausen ist zu unserer zweiten Heimat geworden.“ Gerade unter Kocak als Trainer habe er noch einmal einen großen Schritt nach vorne gemacht. „Auch der Verein selbst macht Jahr für Jahr große Fortschritte“, betonte Linsmayer. Er sei davon überzeugt, dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht sei.

Außer Knipping alle an Bord

Weniger Erfreuliches gibt es dagegen zur Personalie Tim Knipping zu berichten, bei dem sich die anfängliche Diagnose Unterschenkelbruch bestätigt hat. Wie lange der Innenverteidiger, der bereits zweimal operiert wurde, ausfallen wird, steht noch in den Sternen. „Ihm geht es den Umständen entsprechend“, so Kocak, der Anfang der Woche zu Besuch im Krankenhaus war. „Ich wünsche ihm auf diesem Wege noch einmal gute Besserung." Den Genesungswünschen schloss sich auch Denis Linsmayer an, der während der Aktion im letzten Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg in unmittelbarer Nähe stand: „Ich habe es sogar knacken gehört und schnell Schlimmeres befürchtet. Wir als Mannschaft drücken Tim natürlich die Daumen und hoffen, dass er nach der Reha in voller Stärke wieder zurückkommt.“

Keine Experimente

„Holt bitte den einstelligen Tabellenplatz“ lautete unter der Woche die Bitte von Knipping an seine Mannschaftskameraden. Und nichts anderes sei das Ziel, so Kocak: „Wir fahren auf keinen Fall nach Bielefeld, um die Saison ausklingen zu lassen. Ich erwarte von jedem Einzelnen, dass er noch einmal bis an seine Grenzen und darüber hinausgeht.“ Der Tabellenvierte agiere gerne im klassischen 4-4-2-System mit ordentlichem Angriffs-Pressing und gutem Umschaltspiel. Vor allem die beiden Stürmer Fabian Klos und Andreas Voglsammer hob Kocak dabei hervor, die beide extrem laufstark seien und sich gut in den Halbräumen bewegen. Nicht umsonst stünden die Bielefelder auf Rang vier. Doch die Mannschaft habe diese Woche gut trainiert es werde am Sonntag auch keine großen Experimente geben, versprach der Trainer. „Wir wollen uns mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden und den einstelligen Tabellenplatz erreichen.“