04.08.2018 15:30 Uhr

SVS unterliegt zum Auftakt in Fürth

Drei Neuzugänge von Beginn an 

Beim ersten Saisonspiel in Fürth beginnt der SV Sandhausen mit drei Neuzugängen in der Startelf. Aleksandr Zhirov bildet zusammen mit Tim Kister und Markus Karl die Dreierkette in der Abwehr, Felix Müller agiert auf dem linken Flügel und Fabian Schleusener stürmt in der Offensive. Hinzu kommt Rückkehrer Erik Zenga, der mit Denis Linsmayer das defensive Mittelfeld bildet. Das Team von Kenan Kocak beginnt zunächst munter und versucht das Spielgeschehen mit eigenem Ballbesitz zu bestimmen. Die erste Torannäherung haben jedoch die Hausherren von der SpVgg Greuther Fürth, die durch einen Flachschuss von Sebastian Ernst, der rechts am Tor vorbei geht, gefährlich werden. 

Schleusener mit der besten Chance 

Kurz vor der Trinkpause, die bei Temperaturen von 36 Grad Celsius zwingend notwendig ist, sieht Kapitän Linsmayer nach einem Foul an der Strafraumgrenze die erste gelbe Karte der Begegnung. Kurz vor dem Seitenwechsel hat zunächst Julian Green für Greuther Fürth eine Großchance, als sein Schuss nur knapp das Ziel verfehlt. Im direkten Gegenzug legt Schleusener dann das Spielgerät an seinem Gegner vorbei und scheitert mit seinem Abschluss am stark reagierenden Schlussmann der Fürther. 

Klingmann trifft sehenswert zur Führung 

Unverändert schickt Kocak seine Mannschaft zum zweiten Durchgang auf den Platz. Zehn Minuten nach Wiederbeginn erkämpft sich Rúrik Gíslason auf der rechten Außenbahn den Ball und flankt sofort in die Mitte. Dort kommt zwar ein Fürther Abwehrbein dazwischen, doch das Spielgerät landet direkt vor den Füßen von Philipp Klingmann, der mit einem satten Schuss sehenswert ins linke Eck zur 1:0-Führung für den SVS trifft. In der 68. Spielminute zieht Kocak seinen ersten Joker und wechselt Maximilian Jansen für den angeschlagenen Linsmayer ein. 

Greuther Fürth dreht das Spiel 

In der Schlussphase gibt der SVS dann das Spiel aus der Hand: Zunächst kommen die Fürther durch Daniel Keita-Ruel nach einer Hereingabe von der linken Seite zum 1:1-Ausgleich, ehe Schiedsrichter Tobias Stieler nur drei Minuten später einen Handelfmeter gegen Kister pfeift. Den fälligen Strafstoß verwandelt erneut Keita-Ruel zum 2:1 für die Fürther. Direkt nach dieser Aktion ersetzt Karim Guédé Gíslason, wenig später kommt Florian Hansch für Erik Zenga ins Spiel. Der SVS versucht noch einmal alles, aber kurz vor dem Schlusspfiff erhöht der eingewechselte Daniel Steininger mit einem Flachschuss auf 3:1. Zwar hat Karim Guede noch eine Chance, als er vor dem herausstürmenden Burchert an den Ball kommt, sein Kopfball geht allerdings am Tor vorbei. So bleibt es beim 1:3 aus Sandhäuser Sicht. 

Am kommenden Sonntag, den 12. August, empfängt der SV Sandhausen zum ersten Heimspiel der Saison um 13:30 Uhr den Hamburger SV. 

Greuther Fürth: Burchert – Hilbert, Maloca, Caligiuri (C, 69‘ Mohr), Wittek – Gugganig, Omladic – Reese (62‘ Atanga), Green (65‘ Steininger), Ernst – Keita-Ruel 

SV Sandhausen: Schuhen – Klingmann, Kister, Karl, Zhirov, Müller – Linsmayer (C, 68‘ Jansen), Zenga (85‘ Hansch) – Förster, Gíslason (82‘ Guédé), Schleusener 

Schiedsrichter: Tobias Stieler 

Zuschauer: 8.450 

Tore: 0:1 Klingmann (55‘), 1:1 Keita-Ruel (78‘), 1:2 Keita-Ruel (81‘, HE), 1:3 Steininger (89‘)

Die Stimmen zum Spiel SpVgg Greuther Fürth – SV Sandhausen.

Kenan Kocak: „Wir haben uns den Start in die Saison natürlich anders vorgestellt, dennoch bin ich mit dem Auftreten meiner Mannschaft bis zur 78. Minute sehr zufrieden. Wir haben gut in die Partie gefunden, waren spielbestimmend und haben uns nicht versteckt. Das 1:0 fällt für uns zu einem günstigen Zeitpunkt, der Ausgleich war dann ein Geschenk, denn so darf man sich in der 2. Liga nicht verhalten. Vor dem Handelfmeter können wir die Situation besser klären und sind auf einmal auf der Verliererstraße. Wir müssen nun daraus unsere Lehren ziehen und gestärkt zurückkommen.“ 

Denis Linsmayer: „Ich weiß nicht, ob man bei meinem Foul zwingend die gelbe Karte geben muss, zumal es mein erstes in diesem Spiel war. Danach hat man es auf meiner Position im defensiven Mittelfeld natürlich schwer. Ich hatte nicht das Gefühl, dass für Greuther Fürth noch ein Tor in der Luft liegt. Wir hatten gute Kontermöglichkeiten, die wir leider schlecht ausgespielt haben. Da hätten wir das 2:0 machen müssen. Das gilt es jetzt schnellstmöglich aufzuarbeiten, damit wir in der nächsten Woche den ersten Dreier der Saison gegen den HSV einfahren.“ 

Marcel Schuhen: „Ich glaube, dass wir bis zum 1:0 ein gutes Spiel gemacht haben. Greuther Fürth kam kaum zu Chancen und hat sein Glück in Standards und Distanzschüssen gesucht. Die Gegentore waren dann sehr unglücklich, wir haben nicht so verteidigt, wie wir das normalerweise machen. Klar ist das jetzt ein Schuss vor dem Bug, aber wir spielen Fußball und in einer Woche geht es wieder weiter.“ 

Philipp Klingmann: „Nach dem Führungstreffer haben wir leider etwas nachgelassen, waren nicht mehr aggressiv genug und haben dem Gegner zu viel Räume gelassen. Da hätten wir kompakter stehen müssen und dann wird es gegen jede Mannschaft natürlich schwer. Es waren wieder einmal Kleinigkeiten, die ein Spiel entschieden haben und so etwas darf uns einfach nicht passieren.“ 

Erik Zenga: „Wir hatten uns für das erste Spiel sehr viel vorgenommen, was man denke ich auch gemerkt hat. Wir haben wenig zugelassen, gehen auswärts 1:0 in Führung und dann musst Du das Ding normalerweise nach Hause fahren.“

SpVgg Greuther Fürth - SV Sandhausen (3:1)

SpVgg Greuther Fürth SV Sandhausen
Die Aufstellungen am 04.08.2018 15:30 Uhr
Burchert - Hilbert - Maloca - Caligiuri (69. Mohr) - Wittek - Gugganig - Omladic - Reese (62. Atanga) - Green (66. Steininger) - Ernst - Keita-Ruel Schuhen - Karl - Zhirov - Kister - Klingmann - ?? - Linsmayer (68. Jansen) - Förster - Zenga (85. Hansch) - Gislason (82. Guédé) - Schleusener
Auf der Auswechselbank
Funk, Göran Emil Magyar, Mohr, Abouchabaka, Atanga, Raum, Steininger Lomb, Verlaat, Gouaida, Hansch, Guédé, Jansen, Kulovits
Die Trainer
Damir Buric Kenan Kocak
So fielen die Tore
78. Daniel Keita-Ruel 1:1
81. Daniel Keita-Ruel (Elfmeter) 2:1
89. Daniel Steininger 3:1
55. Philipp Klingmann 0:1
Schiedsrichter
unbekannt
Zuschauer
8450