12.12.2014 18:30 Uhr

Nullnummer gegen Bochum

Sandhausen (mab). Der SV Sandhausen und der VfL Bochum haben sich zum Abschluss der Vorrunde in der Zweiten Liga mit 0:0 unentschieden getrennt. „In der ersten halben Stunde sind wir nicht gut ins Spiel gekommen. Bochum hätte mit 1:0 führen müssen. Nach dem Wechsel hatte Wooten die große Möglichkeit. Je länger das Spiel dann dauerte, desto zerfahrener wurde es. Aber wir haben die Null gehalten gegen eine Mannschaft, die mit Heidenheim gemeinsam die meisten Tore in der Liga erzielt hatte. Deshalb können wir mit dem 0:0 zufrieden sein", sagte SVS-Trainer Alois Schwartz.

Die erste Szene sollten die Gäste im Hardtwaldstadion haben: Auf Flanke von Yusuke Tasaka beförderte Stanislav Sestak das Leder ans Außennetz (2.). SVS-Keeper Manuel Riemann musste sich hernach bei Tasakas Freistoß lang machen (14.). Bei der besten Chance der Gäste über das ganze Spiel hinweg scheiterte Simon Terodde zweimal an Riemann, ehe Tasaka den auf der Torlinie befindlichen Lukas Kübler anschoss (23.). Zwischenzeitlich hatte Marco Thiede für Denis Linsmayer abgelegt, doch der Schuss des Mittelfeldspielers verfehlte sein Ziel (20.).

Im zweiten Durchgang prüfte zunächst Manuel Stiefler den Bochumer Schlussmann Andreas Luthe nach einem Freistoß - Andrew Wooten eröffnete sich die Riesenchance beim Nachschuss. Doch der Stürmer semmelte drüber (49.). Auf der anderen Seite musste Seyi Olajengbesi für seinen bereits geschlagenen Keeper klären (59.). Es blieb aber beim torlosen Remis.

Leart Paqarada sah in den 90 Minuten die fünfte Gelbe Karte und muss am Mittwoch gegen den SV Darmstadt 98 zuschauen.

Stimmen zum Spiel

Denis Linsmayer: Es war heute ein sehr, sehr zerfahrenes und zähes Spiel. Deswegen ist es nun schwer zu sagen, ob das Glas halb voll oder halb leer ist. In der ersten Halbzeit hatten wir einmal großes Glück, als Lukas Kübler auf der Linie klärt, auf der anderen Seite hatten wir wiederum direkt nach Wiederanpfiff die große Doppelchance durch Stiefler und Wooten. Die Mannschaft, die heute mit 1:0 in Führung gegangen wäre, die hätte das heute wahrscheinlich auch über die Zeit gebracht. Bochum hatte zwar mehr Spielanteile, aber unter dem Strich war es ein gerechtes Unentschieden, sodass wir mit dem Punkt zufrieden sein müssen. Jetzt haben wir nach der Hinrunde 20 Punkte, wobei es durchaus den einen oder anderen Punkt mehr hätte sein können.

Manuel Riemann zur Großchance des VfL Bochum in der ersten Halbzeit: Es war ein verunglückter Schuss von Latza aus der zweiten Reihe und Terrode steht dann natürlich da, wo ein Stürmer stehen muss. Ich wollte dann so gut es geht den Winkel verkürzen und war auch schon mit der Hand am Ball - anschließend konnte ich den Ball noch etwas zur Seite tippen. Daraufhin legte Terodde den Ball super quer, und eigentlich muss Tasaka den Ball nur noch reinschieben. Lukas Kübler stand dann aber auf der rechten Seite auf der Linie und ich auf der linken, sodass ein Flachschuss ins Tor fast nicht mehr möglich war.

Manuel Riemanns Fazit nach der Hinrunde: Wir haben 20 Punkte geholt - mit der Punkteanzahl können wir schon zufrieden sein. Danach sah es ja zwischenzeitlich nicht unbedingt aus. Wenn man aber im Endeffekt sieht, wo wir leider die Punkte liegen gelassen haben und wie bitter die Spiele für uns manchmal gelaufen sind, dann ist das extrem unglücklich. Da wäre letztendlich in meinen Augen durchaus mehr drin gewesen. Jetzt müssen wir schauen, dass wir in der Rückrunde noch etwas konstanter spielen, dann glaube ich, können wir die Liga auf jeden Fall halten.

SV Sandhausen - VfL Bochum 1848 (0:0)

SV Sandhausen VfL Bochum 1848
Die Aufstellungen am 12.12.2014 18:30 Uhr
Riemann - Olajengbesi - Linsmayer - Kübler - Paqarada - Schulz - Stiefler - Kulovits - Thiede (67. Bieler) - Wooten (75. Adler) - Bouhaddouz Luthe - Fabian - Celozzi - Cacutalua - Losilla - Bulut - Latza (71. Zahirovic) - Tasaka - Weis (90. Butscher) - Sestak (79. Gündüz) - Terodde
Auf der Auswechselbank
Knaller, Kister, Knoll, Bieler, Kratz, Gartler, Adler Esser, Butscher, Holthaus, Zahirovic, Forssell, Terrazzino, Gündüz
Die Trainer
Alois Schwartz Frank Heinemann
So fielen die Tore
- -
Schiedsrichter
Michael Weiner (Giesen)
Zuschauer
4023