15.02.2019 18:30 Uhr

Der SV Sandhausen trennt sich am Freitagabend vom SV Darmstadt 98 mit einem 1:1-Unentschieden. Den Treffer von Fabian Schleusener glich Tobias Kempe per Foulelfmeter aus.

Ordentlicher Auftakt

Drei Änderungen nimmt Cheftrainer Uwe Koschinat im Vergleich zum Auswärtsspiel bei Union Berlin (0:2) vor. Für Zhirov, Paqarada und Taffertshofer kehren Gíslason, Förster und Dieckmann zurück. Bereits nach drei Minuten kann der SVS die erste gute Gelegenheit verzeichnen. Nach einem Gíslason-Freistoß von rechts kommt Karl zum Kopfball, der jedoch in den Armen von Darmstadt-Keeper Fernandes landet. Zehn Minuten später erobert Schleusener links den Ball und spielt nach innen auf Wooten, der legt ab auf Förster, dessen Pass den mitgelaufenen Gíslason nicht erreicht, der bereits einschussbereit war.

Schleusener trifft zur Führung

Der SVS ist in dieser Phase die präsentere Mannschaft, läuft früh an und setzt die Lilien so unter Druck. Nach 24 Minuten springt so der zweite Eckball für die Schwarz-Weißen heraus. Gíslasons Hereingabe landet bei Schleusener, der den Ball per Kopf unhaltbar im langen Eck unterbringt. 1:0 für die Gastgeber.

Fragwürdige Elfmeter-Entscheidung

In der 32. Minute kommt Darmstadts Mehlem nach einem Missverständnis im Sandhäuser Umschaltspiel im SVS-Strafraum an den Ball. Knipping versucht, dessen Abschluss per Grätsche abzufangen, woraufhin Mehlem zu Boden geht. Trotz minutenlanger Diskussion entscheidet Hauptschiedsrichter Koslowski auf Elfmeter und überstimmt dabei auch seinen Schiedsrichter-Assistenten. Kempe lässt Schuhen keine Chance und gleicht aus zum 1:1, doch es bleibt ein fader Beigeschmack. Bis zu Halbzeit passiert nichts mehr.

Chancen bleiben ungenutzt

Nach dem Seitenwechsel geht es ohne personelle Änderungen weiter. Der SVS versucht direkt, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen und setzt in der 48. Minute mit einem wuchtigen Fernschuss von Linsmayer ein erstes Zeichen. Auch weitere aussichtsreiche Möglichkeiten wie ein direkter Freistoß von Förster bleiben ungenutzt. Um die 60. Minute werden die Lilien dann gefährlicher, doch die SVS-Abwehr steht sicher.

Schuhen stark

Die Partie wird noch intensiver, wirkt jetzt zerfahren und ist geprägt von vielen kleinen Fouls. In der 66. Minute dann der erste Wechsel beim Gastgeber: Behrens kommt für Wooten. Kurz darauf zwingt einer der besagten Freistöße SVS-Keeper Schuhen zu einer Monster-Parade. Kempe zielt ins linke obere Eck, der Schlussmann macht sich lang und fischt den Ball aus dem Winkel.

Schleusener verpasst knapp

In der 77. Minute dann die Riesenchance zur Führung: Der gerade für Karl ins Spiel gekommene Vollmann spielt rechts Diekmeier frei, der den Ball flach vors Tor spielt, wo Schleusener am langen Pfosten um Haaresbreite verpasst. In der Schlussphase geht es hin und her, beide Mannschaften spielen auf Sieg, aber ohne sich dabei klare Torchancen herauszuspielen. Somit bleibt es am Ende beim 1:1-Unentschieden.

Weiter geht es für den SV Sandhausen am kommenden Samstag, den 23. Februar, mit der Partie beim 1. FC Köln.

SV Sandhausen: Schuhen – Diekmeier, Verlaat, Knipping, Dieckmann – Linsmayer (C), Karl (76‘ Vollmann) – Gíslason, Förster, Schleusener – Wooten (67' Behrens)

SV Darmstadt 98: Heuer Fernandes – Höhn, Franke, Wittek, Holland (C) – Palsson, Kempe (90‘ Sirigu) – Heller, Mehlem (86' Wurtz), Bertram (76' Moritz) – Dursun

Tore: 1:0 Schleusener (24'), 1:1 Kempe (34', FE)

Zuschauer: 7.624

Die Stimmen nach dem Spiel SV Sandhausen - SV Darmstadt 98:

Jürgen Machmeier: „Bis zum Elfmeter haben wir ein sensationell gutes Spiel gemacht. Wir hatten die absolute Überzeugung, dieses Spiel gewinnen zu wollen und haben gute Chancen kreiert. Wir müssen jetzt mit Zorn und Ärger im Bauch nach Köln fahren. Dort erwartet niemand etwas von uns, dass sie aber schlagbar sind, hat man heute gesehen. Hier lässt keiner die Köpfe hängen.“

Otmar Schork: „Wir haben das Spiel gut begonnen und waren von Anfang an präsent, die Führung war absolut verdient. Jeder hat gesehen, dass die Mannschaft unbedingt wollte. Der Knackpunkt war der unberechtigte Elfmeter, was durch die TV-Bilder klar bestätigt wurde. Danach wurde es ein anderes Spiel und in der zweiten Halbzeit konnten wir nicht mehr den Druck aus dem ersten Durchgang entwickeln. Aber wir müssen das Spiel jetzt abhaken und diesen Rückstand wegstecken, sodass wir selbstbewusst und guten Mutes nach Köln fahren können.“

Uwe Koschinat: „Ich habe in der ersten halben Stunde eine sehr ausbalancierte Leistung meiner Mannschaft gesehen. Wir haben es verhindert den SV Darmstadt aus dem Spielaufbau heraus zu gefährlichen Torchancen kommen zu lassen und dazu selbst einen guten, schnellen Fußball gespielt. Dadurch sind wir auch verdientermaßen mit 1:0 in Führung gegangen. Was wir uns danach aber ankreiden müssen ist, dass uns die Präzision im letzten Pass gefehlt hat, um die Partie möglicherweise bereits vorzuentscheiden. Den zweiten Vorwurf den wir uns machen müssen ist, dass wir uns mit der Situation, die zum 1:1-Ausgleich geführt hat viel zu lange beschäftigt haben. Nach dem Seitenwechsel kamen wir wieder gut in die Partie hinein, die Darmstädter haben das Spiel aber durch viele, kleine Nickeligkeiten unruhig gemacht. Für uns ist das Unentschieden heute eindeutig zu wenig.“

Tim Knipping: „Ich versuche beim Elfmeter, die Schussbahn zu blocken und rutsche neben ihm vorbei, aber Mehlem lässt sich fallen. Der Schiedsrichter war sich erst nicht sicher und hat daraufhin den Spieler gefragt. Was dann passiert ist, empfinde ich als traurig. In den ersten 30 Minuten haben wir ein super Spiel abgeliefert, haben konsequent verteidigt und Chancen kreiert. Auf dieser Leistung können und müssen wir aufbauen und wir wollen versuchen, in Köln etwas mitzunehmen.“

Fabian Schleusener: „Solch eine Entscheidung ist einfach verdammt ärgerlich. Wir haben bis zum Elfmeter kaum etwas zugelassen und viel Positives gezeigt. Ich hatte einen sehr guten Blick auf die Szene und auch der Linienrichter hat dem Schiedsrichter seine Sicht deutlich gemacht. Aber wir lassen uns durch sowas nicht aus der Bahn werfen. Wir nehmen die positiven Aspekte mit, die Mannschaft ist intakt und wir werden uns Schritt für Schritt da unten rausarbeiten.“

SV Sandhausen - SV Darmstadt 98 (1:1)

SV Sandhausen SV Darmstadt 98
Die Aufstellungen am 15.02.2019 18:30 Uhr
Schuhen - Diekmeier - Knipping - Verlaat - Dieckmann - Linsmayer - Karl (76. Vollmann) - Gislason - Förster - Schleusener - Wooten (67. Behrens) Heuer Fernandes - Höhn - Wittek - Franke - Holland - Palsson - Mehlem (86. Wurtz) - Heller - Kempe (90. Sirigu) - Bertram (76. Moritz) - Dursun
Auf der Auswechselbank
Lomb, Zhirov, Behrens, Paqarada, Taffertshofer, Vollmann, Klingmann Stritzel, Hertner, Wurtz, Sirigu, Stark, Moritz, Rieder
Die Trainer
Uwe Koschinat Dirk Schuster
So fielen die Tore
24. Fabian Schleusener 1:0 34. Tobias Kempe (Elfmeter) 1:1
Schiedsrichter
unbekannt
Zuschauer
7624