16.08.2019 18:30 Uhr

Später Sieg gegen den 1. FC Nürnberg

Engels startet für Scheu

Das dritte Heimspiel in Serie geht der SV Sandhausen mit einer Veränderung im Vergleich zum Heimspiel im DFB-Pokal an. Am dritten Spieltag der 2. Liga startet im linken Mittelfeld gegen den 1. FC Nürnberg Mario Engels für Robin Scheu. Auf der Bank nehmen zunächst Emanuel Taffertshofer und Aziz Bouhaddouz Platz, die neu in den Kader rücken. Bouhaddouz steht nach einer Muskelverletzung erstmals wieder für den SVS in einem Pflichtspiel zur Verfügung.

Offensive Anfangsphase

Die Partie beginnt das Team von Trainer Uwe Koschinat offensiv und spielbestimmend. Die Schwarz-Weißen zwingen durch hohes Pressing die Franken immer wieder zu Ballverlusten. Offensive Akzente setzt zu Beginn die linke offensive Seite, eine flache Hereingabe findet in den Anfangsminuten im Strafraum aber keinen Abnehmer. In der zwölften Minute kontert der SVS über Förster und Engels. Letzterer will vor FCN-Keeper Mathenia nochmals querlegen, bleibt aber an dessen Bein hängen.

Doppelschlag des SVS, Anschluss vor der Pause

Doch der SVS bleibt am Drücker und hält das Tempo hoch. Und die Bemühungen werden prompt belohnt! Nach 25 Spielminuten bekommt Sandhausen einen Freistoß aus halblinker Position zugesprochen. Engels führt mit einem strammen Flachschuss aus, der seinen Weg ins lange Eck findet – 1:0 für den SVS! Nur zehn Minuten später flankt Paqarada von links gefühlvoll in den Strafraum, Behrens steigt am höchsten und köpft unhaltbar zum 2:0 ein. Die Mannschaft von Trainer Koschinat dominiert diese erste Halbzeit und hat den FCN im Griff. Doch eine Unachtsamkeit kurz vor dem Pausenpfiff bedeutet den Anschluss der Gäste: Kerk kommt am langen Pfosten frei zum Kopfball und bringt diesen im Tor unter, danach ist direkt Pause.

Türpitz kommt aufs Feld, FCN gleicht aus

Den zweiten Spielabschnitt beginnt der SVS mit etwas weniger Offensivbemühungen, steht dadurch aber in der Defensive kompakt. In der 61. Spielminute wechselt Koschinat zum ersten Mal aus: für Torschütze Engels ist nun Philip Türpitz im Spiel. 20 Minuten vor dem Ende bekommt der FCN einen Freistoß aus dem Halbfeld zugesprochen, den Kerk in den Strafraum bringt. Über Umwege findet der Ball den Weg zu Sörensen, der nur noch zum 2:2-Ausgleich einschieben muss.

Doppelwechsel, Türpitz mit dem Siegtreffer

Seinen zweiten Joker zieht Koschinat in der 78. Spielminute. Robin Scheu kommt auf der rechten Außenbahn für Rúrik Gíslason in die Partie. Wenig später ersetzt dann Marlon Frey den müde gekämpften Erik Zenga. Der SVS versucht kurz vor dem Schlusspfiff nochmal alles. In der 89. Minute kommt ein zunächst abgewehrter Ball zu Förster, der in den Rücken der FCN-Abwehr passt, wo der eingewechselte Türpitz den Ball direkt nimmt und zum vielumjubelten 3:2 trifft. Die fünfminütige Nachspielzeit bleibt ohne nennenswerte Szenen, sodass der SVS seinen ersten Sieg in der Saison 2019/20 einfährt!

Am kommenden Sonntag, den 25. August, gastiert der SV Sandhausen zum zweiten Auswärtsspiel der Saison 2019/20 beim 1. FC Heidenheim.

SV Sandhausen: Fraisl – Diekmeier (C), Nauber, Zhirov, Paqarada – Zenga (85‘ Frey), Linsmayer – Gíslason (78‘ Scheu), Förster, Engels (61‘ Türpitz) - Behrens

1. FC Nürnberg: Mathenia – Valentini, Mühl, Sörensen, Handwerker – Behrens (C, 46‘ Jäger), Iuri Medeiros (78‘ Hack), Geis, Kerk, Dovedan – Ishak (46‘ Knöll)

Tore: 1:0 Engels (25‘), 2:0 Behrens (35‘), 2:1 Kerk (45‘), 2:2 Sörensen (70‘), 3:2 Türpitz (89‘)

Zuschauer: 7.542

Die Stimmen zum Heimsieg über den 1. FC Nürnberg.

Jürgen Machmeier: „Dieses Jahr haben wir die Qualität, um in diesem Spiel nach dem Ausgleich nochmals zurückzukommen. Im Moment kann eine Mannschaft in der 2. Bundesliga nicht besser spielen, wie wir es in der ersten Halbzeit gemacht haben. Wahnsinn, mit welcher Moral die Mannschaft heute gekämpft hat."

Mikayil Kabaca: „Wir haben in der ersten Halbzeit eindrucksvoll Fußball gespielt, kurz vor der Pause haben wir aber den Anschlusstreffer bekommen. Im zweiten Abschnitt müssen wir dann das 3:1 machen, was wir aber verpassen. Der 2:2-Ausgleich fiel dann in einer Druckphase der Nürnberger. Umso bemerkenswerter ist, wie wir dann zurückgekommen sind. Es ist nicht selbstverständlich zu Hause gegen den 1. FC Nürnberg noch so eine Moral zu zeigen.“

Uwe Koschinat: „Es macht mich ein Stück weit stolz, wenn ich nach diesem 3:2-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg von einem verdienten Erfolg sprechen kann. Ich war tief beeindruckt von der Art, wie wir das Spiel in der ersten Halbzeit angelegt haben. Wir haben eine gute Spielkontrolle gehabt und aggressiv nach vorne verteidigt. Meine Mannschaft war permanent in Bewegung und hat sich eine hohe Anzahl an Möglichkeiten herausgespielt. In der zweiten Halbzeit ist es dann ein offenerer Schlagabtausch geworden, uns ist es nicht mehr gelungen Zweikämpfe offensiv zu gewinnen und schnell umzuschalten. Wir haben aber wahnsinnig viel investiert, ich bin sehr erleichtert, dass wir am Ende als Sieger vom Platz gehen.“

Philip Türpitz: „Ich freue mich riesig, dass ich so der Mannschaft helfen konnte. Es war extrem wichtig, dass wir uns für die Leistung der letzten Wochen belohnen. Die vergangenen Spiele haben wir sehr gut gespielt, aber nix Zählbares mitgenommen. Deswegen freut mich der Sieg heute umso mehr.“

Kevin Behrens: „In der ersten Halbzeit haben wir sehr guten Fußball gespielt, bekommen kurz der Pause aber den kleinen Dämpfer mit dem Gegentreffer. Der zweite Durchgang war nicht mehr ganz so einfach und wir bekommen den Ausgleich. Gott sei Dank hat Torpedo am Ende den Siegtreffer erzielt!“

SV Sandhausen - 1. FC Nürnberg (3:2)

SV Sandhausen 1. FC Nürnberg
Die Aufstellungen am 16.08.2019 18:30 Uhr
Fraisl - Diekmeier - Zhirov - Nauber - Paqarada - Linsmayer - Zenga (85. Frey) - Gislason (79. Scheu) - Förster - Engels (61. Türpitz) - Behrens Mathenia - Valentini - Strømgaard Sørensen - Mühl - Handwerker - Behrens (46. Jäger) - Geis - Picanço Medeiros (79. Hack) - Kerk - Dovedan - Ishak (46. Knöll)
Auf der Auswechselbank
Wulle, Verlaat, Frey, Türpitz, Bouhaddouz, Taffertshofer, Klingmann, Scheu, Paurevic Lukse, Lohkemper, Hack, Knöll, Jäger, Sorg, Erras, Petrak, Rhein
Die Trainer
Uwe Koschinat Damir Canadi
So fielen die Tore
25. Mario Engels 1:0
35. Kevin Behrens 2:0
89. Philip Türpitz 3:2
45. Sebastian Kerk 2:1
70. Asger Strømgaard Sørensen 2:2
Schiedsrichter
unbekannt
Zuschauer
7542