SV SANDHAUSEN
18.12.2016 13:30 Uhr

Kocak-Elf erkämpft sich einen Punkt in Hannover!

Eine sehr engagierte, geschlossene Mannschaftsleistung führt beim Aufstiegsfavoriten zu einem 0:0 Unentschieden.

Hannover. Mit einer starken kämpferischen Leistung holt das Team vom Hardtwald einen Punkt beim Aufstiegsfavoriten Hannover 96. und liefert erneut ein starkes Auswärtsspiel ab. „Wir haben gegen eine richtig gute Hannoveraner Mannschaft und gegen über 30.000 Zuschauer Stand gehalten. Ein Riesenkompliment an die Mentalität meiner Mannschaft“, zeigt sich Trainer Kenan Kocak sehr zufrieden.

Der SVS begann auf vier Positionen verändert: Tim Knipping ersetzte den Rot gesperrten Tim Kister in der Innenverteidiger, Leart Paqarada spielte links in der Viererkette für den verletzten Damian Roßbach. Stefan Kulovits (für Daniel Lukasik) kehrte nach seiner Sperre auf die Doppelsechs zurück und Jakub Kosecki beginnt links offensiv.  

Drei Chancen vor der Halbzeit bleiben ungenutzt

Hannover spielt von Beginn an druckvoll und bereits nach drei Minuten muss Marco Knaller gegen Martin Harnik eingreifen. Die leichten Abstimmungsprobleme in der neu formierten Viererkette sind nach 20 Minuten überwunden und der SVS startet den ersten gefährlichen Angriff: Der sehr agile Lucas Höler klaut Hannovers Rechtsverteidiger Sorg den Ball, seine Hereingabe kann Salif Sané in höchster Not klären.

Die Sandhäuser verschieben geschickt im Mittelfeld und stellen die beste Offensiver der Liga damit vor Probleme. Zudem gelingt es die Stärke bei Standards zu neutralisieren, so dass Hannover vor der Pause zu keiner weiteren nennenswerten Chance kommt.

Ganz anders die Kurpfälzer. Zuerst kann Andrew Wooten eine Hereingabe von Höler nicht richtig kontrollieren und verzieht im Abschluss (37.). Dann läuft Kosecki allein in zentraler Position auf Hannovers Schlussmann Tschauner zu, der den Schuss des Polen mit dem rechten Fuß abwehren kann (38.). Den Schlusspunkt setzt erneut Höler, dessen Kopfball nach Paqarada-Ecke nur ganz knapp übers Tor fliegt (43.).

Hannover wird dominanter

Nach dem Wechsel verstärkt Hannover seine Angriffsbemühungen. Doch der SVS bleibt gefährlich: Erneut hat Wooten nach einem Pledl-Freistoß eine gute Schusschance (55.), verzieht aber! Kurz darauf wird er von Höler auf die Reise geschickt und zwingt mit seinem gefährlichen Schuss aus spitzem Winkel Tschauner zu einer Glanzparade (60.).

Dann beginnt die starke Phase der SVS-Defensivabteilung. Immer häufiger ist die Viererkette gefordert. Doch weder in Kopfballduellen nach vielen lang geschlagenen Bällen, noch nach Standardsituationen sind die Schwarz-Weißen zu überwinden. Gordon, Linsmayer, Höler und der eingewechselte Moritz Kuhn werfen sich in die Hannoveraner Torschüsse und blocken diese ab.

Und letztlich hält Knaller mit zwei tollen Paraden nach einem Distanzschuss von Manuel Schmiedebach und Waldemar Antons Kopfball den Punkt fest. Trainer Kocak weiß die Leistung einzuschätzen: „Wir sind gegen Ende nicht mehr so in die Pressingsituationen gekommen, wie wir uns das vorgenommen haben. Aber wir müssen auch die Kirche im Dorf lassen und schauen gegen wen wir gespielt haben. Das war eine sehr engagierte, geschlossene Mannschaftsleistung gegen ein starkes Hannover. Der Punkt ist deshalb hochverdient!“

Turbulentes halbes Jahr

Mit sieben Punkten aus den letzten drei Auswärtsspielen in Karlsruhe, Nürnberg und Hannover beweist die Mannschaft von Kenan Kocak ihre Konstanz in fremden Stadien. Zehn Punkte Abstand vor dem Relegationsplatz 16 bedeuten Tabellenplatz neun nach der Hinrunde 2016/17. Der Trainer wirkt entspannt: „Wir freuen uns jetzt auf die Winterpause, auch für mich war es eine turbulente Zeit. Jetzt können wir etwas zur Ruhe kommen und uns mehr um die Familie kümmern.“ Am 3. Januar 2017 beginnt die Vorbereitung auf die Rückrunde.

Spieldaten:

Hannover 96: Tschauner – Sorg, Anton, Sané, Prib – Schmiedebach, Bakalorz – Sarenren Bazee (72. A. Sobiech), Klaus (89. Bech) – Harnik, Karaman (57. Füllkrug)

Trainer: Daniel Stendel

SV Sandhausen: Knaller – Klingmann, Gordon, Knipping, Paqarada – Linsmayer (60. Lukasik), Kulovits – Pledl, Kosecki (72. Kuhn) – Wooten, Höler (84. Karl)

Trainer: Kenan Kocak

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 30.296

Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle); SR.-A 1 Felix-Benjamin Schwermer; SR.-A 2 Tobias Christ

Hannover 96 - SV Sandhausen (0:0)

Hannover 96SV Sandhausen
Die Aufstellungen am 18.12.2016 13:30 Uhr
Tschauner - Sorg - Anton - Sané - Prib - Schmiedebach - Bakalorz - Sarenren Bazee (72. Sobiech) - Klaus (89. Bech) - Karaman (57. Füllkrug) - HarnikKnaller - Klingmann - Gordon - Knipping - Paqarada - Linsmayer (60. Lukasik) - Kulovits - Pledl - Kosecki (72. Kuhn) - Wooten - Höler (84. Karl)
Auf der Auswechselbank
Radlinger, Albornoz, Strandberg, Bech, Fossum, Füllkrug, SobiechWulle, Karl, Kuhn, Lukasik, Vollmann, Sukuta-Pasu, Vunguidica
Die Trainer
Daniel StendelKenan Kocak
So fielen die Tore
--
Schiedsrichter
unbekannt
Zuschauer
30296
Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign