Prävention: Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen

Nachwuchstrainer diskutieren Fragen des Kinderschutzes – „Thema darf nicht tabuisiert werden!“

Das Thema „Sexuelle Gewalt im Sportverein“ stand im Zentrum der Trainersitzung des Nachwuchsleistungszentrum in der vergangenen Woche. Dort beschäftigten sich die Übungsleiter mit Möglichkeiten der Prävention und Intervention bei Verdachtsfällen sexueller Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen in Sportvereinen. Dabei wurde deutlich, dass es im Leistungs- wie im Breitensport immer wieder zu Fällen sexueller Gewalt kommen kann, eine offene und tabufreie Auseinandersetzung mit dem Thema allerdings die erste und wichtigste Präventionsmaßnahme ist.

U12-Co-Trainer Christoph Rehm, der sich im Rahmen seines Studiums intensiv mit der Thematik befasst hat, erläutert: „Schweigen schützt die Falschen! Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Täter meist dort ungestört agieren können, wo das Thema aus falscher Rücksichtnahme nicht offen angesprochen wird.“

Den verschiedenen Möglichkeiten zum präventiven Schutz von Kindern und Jugendlichen will man daher beim SVS auch in Zukunft einen großen Stellenwert einräumen.