U17 erneut mit Pech in der Schlussphase

Durch einen späten Ausgleichstreffer musste sich der SVS am Ende mit einem Punkt gegen die Stuttgarter Kickers zufrieden geben

Schwierige Bedingungen

Mit einigen Verletzungssorgen mussten die Jungs von Trainer Bernd Bechtel die Reise zu den Stuttgarter Kickers antreten. Umso wichtiger war es daher, mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die Ausfälle zu kompensieren. Das Spiel auf dem sehr kleinen Kunstrasen war geprägt von vielen Zweikämpfen. Die in Bestbesetzung angetretenen Schwaben hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel. Umso größer war die Freude bei den Sandhäusern, als nach einem fein herausgespielten Konter über die rechte Seite Konstantin Schiler in der 39. Minute die Gäste in Führung brachte.

„Kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen“

„Nach der Pause haben die Stuttgarter dann natürlich Druck gemacht. Es gab gleich mehrere Situationen, in denen Bene den Ball von der Linie kratzten musste“, lobte Bechtel seinen Torhüter Benedikt Grawe. In der Folge machten sich dann aber die vielen Ausfälle bemerkbar. Die Konterchancen wurden nicht ruhig und sachlich genug zu Ende gespielt und so musste die U17 zwei Minuten vor dem Abpfiff doch noch den Ausgleich durch Nico Luca Andrijevic hinnehmen. Auch wenn das Ergebnis unglücklich zustande kam, war Bechtel mit dem Punktgewinn zufrieden: „Man muss auch anerkennen, dass der Ausgleich für Stuttgart verdient war. Meiner Mannschaft kann ich trotzdem keinen Vorwurf machen. Man darf allerdings auch nicht vergessen, dass man auf diesem Niveau bis in die Nachspielzeit konzentriert bleiben muss. Leider hat sich gegen Ende des Spiels ein Stück weit unsere Unerfahrenheit bemerkbar gemacht.“

Im nächsten Spiel wartet Hoffenheim

Durch die Niederlagen von 1860 München und Unterhaching kann der SVS aber mit dem Punkt gut leben. Wohl wissend, dass die nächsten Spiele noch einmal ganz besonders schwer werden. Mit Mert Yörükoglu und Filimon Gerezgiher fehlen gleich zwei Spieler aufgrund einer Gelbsperre. Andreas Schiler wird aufgrund seiner Meniskusverletzung noch länger ausfallen. „Ich bin froh, wenn ich elf Mann zusammen bekomme. Aber auch die jungen Spieler haben mir gegen die Kickers gezeigt, dass ich sie jederzeit bringen kann. Im nächsten Spiel gegen Hoffenheim müssen wir wieder kompakt stehen und unsere Konterchancen besser nutzen, dann ist da auf jeden Fall was drin. Eigentlich haben wir keine Chance, aber die wollen wir nutzen“, schmunzelte Bechtel. Anpfiff gegen die TSG 1899 Hoffenheim ist am Samstag, 11.03., um 11:00 Uhr auf dem Rasenplatz der Sportanlage an der Jahnstraße 1 in Sandhausen.

Aufstellung: Benedict Grave (TW), Eren Aygün, Marvin Kistner, Maurice Krüger (C), Maximilian Dieter Fesser (74. Simon Maier), Mert Yörükoglu, Maximilian Möller, Filimon Gerezgiher (69. Yannis Zechmeister), Jamos Hauk, Konstantin Schiler, Arbnor Pacaj

Tore: 0:1 Konstantin Schiler (39.), 1:1 Nico Luca Andrijevic (79.)