SV SANDHAUSEN

SVS gewinnt dritten Test auf Malta

Der SV Sandhausen bezwang am Donnerstag, den 19. Januar, im Finale des Tipsport Malta Cup den österreichischen Erstligisten WSG Tirol mit 3:2 (3:1) und gewann damit das Vorbereitungsturnier im Trainingslager.

 

Aufstellung

Cheftrainer Alois Schwartz setzt zu Beginn auf Torhüter Patrick Drewes einer Viererkette mit Kerim Calhanoglu, Dario Dumic, Aleksandr Zhirov und Raphael Framberger. Das zentrale Mittelfeld besetzen Erik Zenga und Merveille Papela. David und Christian Kinsombi flankieren im Offensivverbund Spielmacher Janik Bachmann, der Stürmer Alexander Esswein in Szene setzen soll.

Torreicher Auftakt im Finale

Die Finalpartie startet unvermindert: Framberger erobert den Ball in der eigenen Hälfte, zieht in die Mitte und steckt im richtigen Moment auf Christian Kinsombi durch. Dieser lässt dem herauseilenden Keeper keine Chance und schiebt an der Strafraumkante ruhig zur Führung ein (4.). Der folgende Angriff der Österreicher endet zunächst bei Drewes, der den Ball einige Meter vor dem Tor nicht richtig trifft. Sulzbach nutzt die Bogenlampe und trifft über Drewes hinweg ins leere Tor (6.). Nach dem Ausgleich geht es rasant weiter: Calhanoglu bringt einem Freistoß aus dem Halbfeld scharf in den Strafraum, sodass Tirols Pricer nur noch ins eigene Tor klären kann und damit die SVS-Führung wiederherstellt (9.). Keine fünf Minuten darauf baut Sandhausen den Vorsprung weiter aus: Esswein verwertet einen Nachschuss von Bachmann zum 3:1 (14.).

Den Gegner im Griff

Nach diesem furiosen Auftakt beruhigt sich das Spielgeschehen. Der SVS ist wachsam und steht defensiv kompakt. So gelingt es, die Angriffe der Tiroler gut zu verteidigen. Offensiv agiert das Team von Alois Schwartz geradlinig, sucht schnell den Weg zum Tor und setzt nach Ballverlusten energisch nach. Einzig ein weiterer Treffer gelingt in dieser Phase nicht, da Bachmann den Ball grätschend um Zentimeter verpasst (36.) – es bleibt bis zur Pause beim 3:1.

Tirol übernimmt die Kontrolle und verkürzt

Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff gehören den Erstligisten aus Österreich: Tirol baut Druck auf, sodass Dumic nur mit einer Grätsche den Anschlusstreffer verhindern kann. Kurz darauf kann Sandhausen eine Ecke nicht klären. Prelec kommt an den Ball und lässt Drewes beim Treffer zum 3:2 keine Chance (53.). In dieser Phase schafft es das Team von Alois Schwartz nicht, im Angriff gefährlich in Erscheinung zu treten.

Drewes hält Turniersieg fest

Der SV findet nach dem Seitenwechsel nicht mehr zur Spielkontrolle der ersten Halbzeit zurück, während die Tiroler weiterhin gute Möglichkeiten ungenutzt lassen. Eine Viertelstunde vor dem Ende schickt Alois Schwartz vier neue Spieler auf das Feld: Bashkim Ajdini und Philipp Ochs ersetzen David und Christian Kinsombi auf den Außenbahnen, während Franck Evina und Ahmed Kutucu für Bachmann und Esswein neu ins Spiel kommen (74.). Kurz nach dem Vierfachwechsel ist nicht die frisch besetzte Offensive, sondern Sandhausens Schlussmann gefragt: Drewes hält mit einer starken Parade die Führung fest. Die frischen Kräfte erspielen sich in den letzten Minuten die Chance, das Spiel vorzeitig zu entscheiden, doch erst Kutucu und im Nachschuss Ochs scheitern am stark parierenden Tiroler Keeper (87.). Da Tirol die Sandhäuser Verteidigung nicht mehr überwinden kann, beendet der SVS mit einem 3:2-Sieg im Turnierfinale das Trainingslager.

SVS auf Heimreise

Der SV Sandhausen tritt am Freitag, den 20. Januar, die Heimreise an und landet am späten Abend in Frankfurt. Anschließend startet die Mannschaft von Alois Schwartz mit der Vorbereitung auf das erste Rückrundenspiel am Sonntag, den 29. Januar. Dann gastiert der SV Sandhausen ab 13:30 Uhr bei der Arminia in Bielefeld.

 

Aufstellungen:

SV Sandhausen: Drewes – Calhanoglu, Zhirov, Dumic, Framberger – Zenga, Papela, D. Kinsombi (Ajdini, 74.), Bachmann (Evina, 74.), C. Kinsombi (Ochs, 74.) – Esswein (Kutucu, 74.)

WSG Tirol: Oswald – Schulz (Stumberger, 60.), Behounek (Okungbowa, 60.), Bacher (Bauernfeind, 70.), Ranacher (Jaunegg, 70.) –  Müller (Naschberger, 46.), Sulzbacher (Üstündag, 46.), Tomic (Blume, 46.), Forst (Sabitzer, 46.) – Ogrinec (Skrbo, 46.; Tipotsch, 80.), Prica (Prelec, 46.)

 

Statistik:

Tore: C. Kinsombi (4.), Pricer (9., ET), Esswein (14.) - Sulzbacher (6.), Prelec (53.)

Gelbe Karte: Papela

Schiedsrichter: Emanuel Grech

Stimmen zum Spiel:

Mikayil Kabaca, Sportlicher Leiter: „Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen, um mit einem Erfolgserlebnis nach Sandhausen zu reisen. In der ersten Hälfte haben wir uns sehr konzentriert eine Führung erspielt. Im zweiten Durchgang fehlte die Kraft in der Offensive. Nach harter Arbeit im Trainingslager bleibt der Turniersieg. Wir sind froh, uns als einziger Zweitligist gegen die internationale Konkurrenz aus den ersten Ligen durchgesetzt zu haben und sind nun gut gewappnet für die Rückrunde.“

Alois Schwartz, Cheftrainer: „Wir nutzten unsere Umschaltmomente gut und hätten im ersten Durchgang sogar noch das ein oder andere Tor mehr machen können. Entsprechend gehen wir verdient mit der Führung in die Pause. Die zweite Halbzeit ging eher an Tirol, weil wir nicht mehr richtig aus der Defensive kamen. Am Ende haben wir die Führung gut über die Zeit bekommen und mit dem Turniersieg unser Ziel erreicht.“

Erik Zenga: „Wir sind super ins Spiel gekommen und konnten die Chancen gut ausspielen. Der Treffer von Tirol ist nach dem Abschlag von Drewes eher zufällig entstanden.“

Foto (c): SVS/Domenic Aquilina

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2023 SV Sandhausen - webdesign by zeitlosdesign