SV SANDHAUSEN

Testspiel-Remis gegen FC Basel

Nach dem Hinrunden-Ende der 2. Bundesliga startete der SVS am Sonntagmittag mit dem ersten Testspiel in die lange Winterpause. Beim Schweizer Erstligisten FC Basel konnte der SV Sandhausen über 90 Minuten mithalten und erkämpfte sich ein torloses Unentschieden.

Alois Schwartz muss in der Startaufstellung rotieren: Durch die kurzfristigen Ausfälle von David Kinsombi (Wadenprobleme), Christian Kinsombi (Rückenbeschwerden), Alexander Esswein, Marcel Ritzmaier, Kemal Ademi und Ahmed Kutucu (alle krank) muss Alois Schwartz einige Wechsel vornehmen: Rehnen vertritt im Tor weiterhin den verletzten Patrick Drewes, in der Abwehr verteidigen Bashkim Ajdini und Arne Sicker auf den Außenbahnen, während Dario Dumic und Immanuel Höhn das Zentrum sichern. In der Mittelfeldzentrale sichert Merveille Papela nach hinten ab, Abu El-Zein und Philipp Ochs greifen über die Flügel an und unterstützen Janik Bachmann, der auf der „Zehn“ die Doppelspitze um Cebio Soukou und Matej Pulkrab bedient.

Körperbetonte Partie

Bei spätherbstlichen acht Grad und Sonnenschein startet der SVS mit breiter Brust in die Partie: Die Sandhäuser Offensivreihe läuft früh an und setzt die Gastgeber unter Druck. Dem FC Basel fällt es schwer, in der soliden Sandhäuser Abwehr eine Lücke zu finden. In einer körperbetonten ersten Halbzeit gelingt es dem SVS durch schnelles Umschalten und kluge Verlagerungen immer wieder freie Räume für das Angriffsspiel zu nutzen. Dabei fehlen Pulkrab nur wenige Zentimeter zur Führung, als er gegen Basels Schlussmann Salvi das Nachsehen hat.

Den FC Basel unter Kontrolle

Die erste klare Torchance erspielt sich Basel erst kurz vor dem Pausenpfiff: Nach einem Sandhäuser Ballverlust schalten die Hausherren schnell um. Die Aktion endet ungefährlich, da Rehnen die Volley-Direktabnahme locker aufnehmen kann (41.). Pünktlich zum Ende der regulären Spielzeit schickt der Schiedsrichter beide Mannschaften in die Kabine.

Keine Gefahr vorm Sandhäuser Tor

Im zweiten Durchgang starten die Gastgeber etwas offensiver und suchen konsequenter den Weg zum Tor der Sandhäuser. Zwei gefährliche Angriffe können durch eine Rettungstat von Dumic (66.) und einer Co-Produktion von Papela und Dumic unterbunden werden, bevor es vor dem Tor von Rehnen brenzlig wird. Die Mannschaft von Alois Schwartz hat weiterhin die Oberhand vor dem eigenen Kasten.

SVS presst offensiv

Doch auch der SVS investiert in Halbzeit Nummer zwei eine Schippe mehr und läuft die Baseler Abwehr früh an. Die Gastgeber stehen im Aufbauspiel unter Druck. Das führt zu Kontermöglichkeiten für den SVS, die aber ungenutzt bleiben. Im letzten Drittel vor dem Tor fehlen Präzision oder Timing, um den Führungstreffer zu erzielen. Da zwei aufeinanderfolgende Eckbälle nicht zu einer Torchance umgemünzt werden können und die Distanzschüsse von Bachmann und Trybull das Tor verfehlen, gibt es bis zum Ende der Partie keine zwingenden Sandhäuser Möglichkeiten mehr. Und auch die Offensivabteilung des FC Basel kann nicht mehr für Gefahr sorgen- so bleibt es beim verdienten 0:0.

Nächster Halt: Eislingen

Am Freitag erwartet die Mannschaft von Alois Schwartz bereits das nächste Spiel: Gegen einen österreichischen Bundesligisten geht es am Freitag, den 25. November mit der Partie gegen den von Miroslav Klose trainierten SCR Altach. Der Ball rollt ab 13:30 Uhr in Eislingen.

Aufstellungen:

FC Basel: Salvi – Adjetey (Lang, 46., Fazlic, 75), Adams, Nuhu, Pelmard, Essiam, Xhaka,Burger (Kade, 75.) -Males (Ndoye, 46.), Amdouni (Onyegbule, 75.) – Augustin; Zeqiri

SV Sandhausen: Rehnen – Ajdini, Dumic, Immanuel Höhn (Diakhite, 25.), Sicker – Papela, Ochs (Trybull, 62.), El-Zein, Bachmann – Soukou, Pulkrab

Schiedsrichter: Tobias Thies

Gelbe Karten: Pelmard – Höhn, Soukou, Trybull, Dumic

Zuschauer: 350

Stimmen zum Spiel:

SVS-Coach Alois Schwartz: „Wir nutzten die Partie heute als ordentlichen Test. Leider mussten wir krankheitsbedingt viele Spieler ersetzen. Trotzdem arbeiteten wir gut gegen den Ball und ließen dem FC Basel nicht zu vielen Möglichkeiten kommen. Das war heute unsere Hauptaufgabe, das ist der Mannschaft gut gelungen. Wir erarbeiteten uns mehr als verdient ein Unentschieden.  Wir hatten Möglichkeiten zur Führung und trafen dann die falsche Entscheidung. Dadurch verliefen die Chancen im Sand. Da müssen wir etwas ruhiger werden und die Angriffe zu Ende spielen.“

Philipp Ochs: „Es war ein guter Test gegen Basel. Wir können den ein oder anderen Konter sicherlich besser ausspielen und dann auch ein Tor erzielen. Dennoch haben wir heute insgesamt wenig zugelassen und somit unser Ziel erfüllt.“

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2022 SV Sandhausen - webdesign by zeitlosdesign