SV SANDHAUSEN
19.11.2016 13:00 Uhr

3:1 – Doppelpacker Wooten legt Höler im Wildpark auf

Der SV Sandhausen hat den Nordbaden-Vergleich beim Karlsruher SC mit 3:1 (0:0) für sich entschieden und damit den ersten Auswärtssieg der Saison gefeiert.

„In der zweiten Halbzeit haben wir ein richtig gutes Spiel abgeliefert. Ich denke, aufgrund der Leistung in der zweiten Halbzeit geht der Sieg auch in Ordnung“, sagte SVS-Chefcoach Kenan Kocak.

Die Mannschaft von Trainer Tomas Oral war im ersten Durchgang im Wildparkstadion die klar spielbestimmende Mannschaft. Die Hausherren erspielten sich schnell ein 3:1-Eckenverhältnis und kamen durch einen Freistoß von Ylli Sallahi zur ersten Chance – Rick Wulle im SVS-Tor lenkte den Ball zur Ecke (19.). In der 28. Minute nahm Torres volley Maß, ehe Tim Kister das Leder aus der Gefahrenzone köpfte (28.). Wenig später verzog Moritz Stoppelkamp (32.) und auch Torres setzte einen weiteren Schuss drüber (33.). Auch Erwin Hoffer startete einen Versuch und setzte einen Kopfball rechts am Kasten vorbei (37.). Die Gäste besaßen durch den Ex-Karlsruher Daniel Gordon eine Kopfball-Gelegenheit (40.) und tauchten nach einer Flanke von Philipp Klingmann, die Lucas Höler mit dem Kopf weiterleitete, gefährlich vor dem von KSC-Keeper Dirk Orlishausen gehüteten Tor auf (43.).

Im zweiten Spielabschnitt wurden die Aktionen exakter: Einen langen Ball von Hiroki Yamada lupfte Diamantakos über Wulle ins Tor zum 1:0-Führungstreffer für den KSC (47.). Auf der Gegenseite bot sich Höler die Riesenmöglichkeit, als er das Spielgerät an Orlishausen bereits vorbeigelegt hatte, aber Bjarne Thoelke auf der Linie klärte (52.). Damian Roßbach köpfte am kurzen Pfosten vorbei (56.), bevor Höler in Orlishausen seinen Meister fand (57.). Den 1:1-Ausgleich (60.) bewerkstelligte der SVS vom Elfmeterpunkt aus. Andrew Wooten verwandelte, nachdem Diamantakos Gordon gefoult hatte.

Für die Gäste kam es noch besser, denn Richard Sukuta-Pasu setzte sich sehenswert auf der rechten Seite durch, bediente Klingmann, der auf Wooten leitete – 1:2 (74.). Den Deckel machte schließlich Höler drauf, der in der Nachspielzeit, von Wooten angespielt, noch auf 1:3 (90.+3) stellte.

„Riesenkompliment an meine Mannschaft, wie sie nach dem 0:1 zurückgekommen ist und eine tolle Moral gezeigt hat“, sagte Kocak.

Karlsruher SC: Orlishausen – Bader (83. Yann), Thoelke, Kinsombi, Sallahi – Valentini, Yamada – Torres (73. Mavrias), Stoppelkamp – Hoffer (68. Kamberi), Diamantakos
SV Sandhausen:
Wulle –Klingmann, Gordon (85. Karl), Kister, Roßbach – Linsmayer, Kulovits (57. Lukasik) – Pledl, Vollmann (70. Sukuta-Pasu) – Höler, Wooten

Tore: 1:0 Diamantakos (47.), 1:1 Wooten (60., Foulelfmeter), 1:2 Wooten (74.); 1:3 Höler (90.+3)
Zuschauer:11.030
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Landshut)

Karlsruher SC - SV Sandhausen (1:3)

Karlsruher SCSV Sandhausen
Die Aufstellungen am 19.11.2016 13:00 Uhr
Orlishausen - Bader (82. Rolim) - Thoelke - Kinsombi - Valentini - Yamada - Stoppelkamp - Torres (73. Mavrias) - Sallahi - Hoffer (68. Kamberi) - DiamantakosWulle - Klingmann - Gordon (86. Karl) - Kister - Rossbach - Linsmayer - Kulovits (58. Lukasik) - Pledl - Vollmann (70. Sukuta-Pasu) - Höler - Wooten
Auf der Auswechselbank
Vollath, Figueras Montel, Barry, Kom, Rolim, Kamberi, MavriasHiegl, Paqarada, Karl, Kosecki, Lukasik, Sukuta-Pasu, Vunguidica
Die Trainer
Tomas OralKenan Kocak
So fielen die Tore
47. Dimitrios Diamantakos 1:059. Andrew Wooten (Elfmeter) 1:1
74. Andrew Wooten 1:2
90. Lucas Höler 1:3
Schiedsrichter
unbekannt
Zuschauer
11030
Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign