SV SANDHAUSEN
23.01.2018 20:30 Uhr

Torloses Remis in Ingolstadt - SVS startet beim FC Ingolstadt 04 mit einem 0:0-Unentschieden

Der SV Sandhausen trennt sich am Dienstagabend mit einem torlosen Unentschieden vom FC Ingolstadt im Audi Sportpark.

Vunguidica in der Spitze, Gíslason zunächst auf der Bank

SVS-Coach Kenan Kocak schickt seine Mannschaft in einer 4-2-3-1-Formation aufs Feld, in der Markus Karl und Tim Knipping die Innenverteidigung bildeten und José Vunguidica in der Sturmspitze begann. Im defensiven Mittelfeld agierten Philipp Förster und Denis Linsmayer, Neuzugang Rúrik Gíslason nahm zunächst auf der Bank Platz.

SVS kommt schlecht ins Spiel, Morales trifft den Pfosten

In der siebten Minute kommen die Schanzer zum ersten Mal zum Abschluss, als ein flacher Abschluss von Dario Lezcano jedoch kein Problem für Marcel Schuhen im SVS-Tor darstellt. Der FCI agiert in der Anfangsphase mit vielen Diagonalbällen auf die Außenspieler Sonny Kittel und Thomas Pledl, während der SVS zunächst schlecht ins Spiel findet. Die Kocak-Elf hat zu Beginn sehr wenig Ballbesitz und weiß sich nur mit Befreiungsschlägen zu helfen, die meist beim Gegner landeten. Die beste Gelegenheit haben demnach auch die Ingolstädter, als Alfredo Morales aus kurzer Distanz nur den Pfosten trifft. Zuvor setzt sich Pledl über links gegen Nejmeddin Daghfous durch und spielt einen Flachpass an den kurzen Pfosten.

Erster Abschluss von Zejnullahu

Das erste Ausrufezeichen aus Sandhäuser Sicht setzt Eroll Zejnullahu, dessen Distanzschuss knapp das Tor verfehlt. Danach steht der FCI weiter extrem offensiv und macht sogar Schuhen das Anspiel beim Abstoß extrem schwer. Die nächste Chance der Schanzer hat Kittel, der aus vollem Lauf den Ball knapp übers Tor setzt. Nachdem Daghfous und Julian Derstroff die Seiten wechseln, kommt der SVS nun etwas besser ins Spiel und gewinnt auch die Zweikämpfe in der gegnerischen Hälfte. Nach einer schönen Kombination von Klingmann und Derstroff setzt sich Letzterer im Strafraum der Schanzer gut durch, scheitert dann aber aus spitzem Winkel an FCI-Keeper Orjan Nyland. Torlos geht es in die Halbzeit.

Sandhausen mit gutem Start in Durchgang zwei

Die Kocak-Elf kommt unverändert aus der Kabine und nun immer besser in die Begegnung. Mit der ersten Aktion flankt Vunguidica in den Rücken der Abwehr, wo Daghfous den Ball kontrolliert, beim Abschluss aber den Ball nicht richtig trifft – die beste Chance für den SVS bis hier her. In der 55. Minute erobert Linsmayer im Zentrum den Ball, schickt Zejnullahu auf die Reise, der sofort quer auf den mitgelaufenen Vunguidica ablegt. Dessen Abschluss – bedrängt von zwei Ingolstädtern – pariert Nyland, der sein Team so im Spiel hält. Der SVS ist nun besser, hält den Ball öfter in den eigenen Reihen und zwingt den Gegner häufiger zu Fehlpässen. So werden die Schanzer in der 65. Minute erneut im Spielaufbau gestört, aber Vunguidica scheitert auch diesmal mit seinem Schuss an Nyland.

Pflichtspieldebüt für Gíslason, Doppelchance in der Nachspielzeit

In der 68. Minute führt der erste Wechsel des SVS zum Pflichtspieldebüt für Neuzugang Rúrik Gíslason, der für Derstroff die linke Außenbahn besetzt. Fünf Minuten später kommt Max Jansen für den bereits verwarnten Förster in die Begegnung. Die Partie wird noch umkämpfter, häufig wird der Spielfluß durch Fouls unterbrochen. In der 85. Minute zieht Kocak seinen letzten Joker und bringt Manuel Stiefler für Zejnullahu. Stiefler ist es dann auch, der in der dreiminütigen Nachspielzeit den Siegtreffer auf dem Fuß hat: ein zu kurz geratener Rückpass auf den Schanzer-Keeper spitzelt der Joker an Nyland vorbei, doch die mitgelaufenen Verteidiger klären für die Gastgeber gerade noch rechtzeitig in höchster Not. Die letzte Gelegenheit hat dann Vunguidica, der nach einem Daghfous-Freistoß zum Abschluss kommt. Sein Schuss ist aber zu unplatziert, um das Netz der Ingolstädter zum Wackeln zu bringen. Somit trennen sich die beiden Mannschaften am Ende mit einem torlosen Remis.

Bereits am kommenden Sonntag, den 28. Januar, empfängt der SVS im BWT-Stadion am Hardtwald die Mannschaft von Dynamo Dresden.

FC Ingolstadt: Nyland – Levels, Wahl, Matip (C), Otavio – Cohen, Träsch, Morales (67' Hartmann) – Pledl, Lezcano (79' Kutschke), Kittel (67' Leipertz)

SV Sandhausen: Schuhen – Klingmann, Karl, Knipping, Paqarada – Linsmayer, Förster (73' Jansen) – Daghfous (C), Zejnullahu (85' Stiefler), Derstroff (68' Gislason) – Vunguidica

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 7.575

 

Die Stimmen nach der Partie FC Ingolstadt 04 - SV Sandhausen:

Jürgen Machmeier: „Vor dem Spiel wären wir mit einem Punkt zufrieden gewesen. Aufgrund der starken zweiten Halbzeit hätten wir es verdient gehabt, hier zu gewinnen. Ich bin sehr zufrieden, aber mit ein bisschen mehr Glück gelingt uns hier der Dreier gegen einen der Top-Aufstiegskandidaten.“

Otmar Schork: „Wir hatten am Anfang einige Probleme, ins Spiel zu kommen. Wir standen zu tief und kamen nicht in die Zweikämpfe. Aber je länger das Spiel dauerte, desto besser haben wir es gemacht. Im weiteren Verlauf des Spiels hatten wir einige hochkarätige Chancen, aus denen wir einen Treffer machen müssen. Unter dem Strich nehmen wir den Punkt zwar gerne mit, es hätten aber auch drei sein können.“

Kenan Kocak: „Nach den ersten Minuten musste ich die ein oder andere Korrektur vornehmen. Im Anschluss haben wir es besser gemacht und uns ein klares Chancenplus erarbeitet. Wir haben drei bis vier richtig gute Chancen liegen lassen, der Siegtreffer lag in der Luft. Hut ab vor der Leistung der Mannschaft, auch wenn heute mehr drin gewesen ist.“

José Pierre Vunguidica: „Ab der 25. Minute waren wir die bessere Mannschaft und hatten mehr Torchancen. Ich hatte selbst zwei gute Möglichkeiten, die der Keeper aber vereitelt. Auch Daghfous und Stiefler hatten gute Gelegenheiten, einen Treffer zu machen. Wir haben nach der taktischen Änderung höher verteidigt, als zu Beginn und dadurch die Ingolstädter zu langen Bällen gezwungen, die unsere kopfballstarken Innenverteidiger runterpflückten und uns dadurch zweite Bälle ermöglicht haben.“

Marcel Schuhen: „Wir haben am Anfang ein paar Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Da war der Druck des Gegners enorm. Nach ein paar taktischen Korrekturen hatten wir mehr Zugriff auf den Gegner und wir haben uns dessen fußballerischen Qualitäten mit Kampf und Leidenschaft entgegengestellt. Nur das I-Tüpfelchen hat am Ende gefehlt.“

Markus Karl: „Wenn wir das Ding 1:0 gewinnen, kann sich hier keiner beschweren. Wir sind auf den Punkt topfit und wissen, was wir können. Wir müssen so weitermachen und dann werden wir die nächsten Spiele gewinnen. Wir wollen weiterhin nichts mit dem Abstieg zu tun haben und schauen von Spiel zu Spiel. Am Sonntag spielen wir zu Hause gegen Dresden und da wollen wir unbedingt gewinnen.“

FC Ingolstadt 04 - SV Sandhausen (0:0)

FC Ingolstadt 04SV Sandhausen
Die Aufstellungen am 23.01.2018 20:30 Uhr
Håskjold Nyland - Levels - Matip - Wahl - Otavio - Träsch - Cohen - Morales (66. Leipertz) - Pledl - Kittel (66. Hartmann) - Lezcano (79. Kutschke)Schuhen - Klingmann - Knipping - Karl - Paqarada - Linsmayer - Förster (73. Jansen) - Daghfous - Zejnullahu (86. Stiefler) - Derstroff (68. Gislason) - Vunguidica
Auf der Auswechselbank
Knaller, Neumann, Schröck, Thalhammer, Hartmann, Kutschke, LeipertzWulle, Seegert, Gislason, Ibrahimaj, Jansen, Stiefler, Sukuta-Pasu
Die Trainer
unbekanntKenan Kocak
So fielen die Tore
--
Schiedsrichter
unbekannt
Zuschauer
7575
Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign