SV SANDHAUSEN
02.02.2018 18:30 Uhr

Der SVS unterliegt Fortuna Düsseldorf mit 0:1

Trotz vieler erspielter Chancen und einem berechtigt zugesprochenen Handelfmeter muss sich der SV Sandhausen im Auswärtsspiel bei Tabellenführer Fortuna Düsseldorf mit 0:1 geschlagen geben. Rechtsverteidiger Philipp Klingmann zog sich im Zweikampf eine Kopfverletzung zu muss zur weiteren Untersuchung für die nächsten beiden Tage in einem Düsseldorfer Krankenhaus bleiben.

Sukuta-Pasu stürmt von Beginn an 

SVS-Trainer Kenan Kocak ändert seine Startformation im Vergleich zum Heimsieg gegen Dynamo Dresden auf einer Position: Für den krankheitsbedingt daheimgebliebenen Leart Paqarada rückt Richard Sukuta-Pasu in die Anfangself. Tim Knipping rückt nach links auf die Außenverteidigerposition. 

Kaltstart für den SVS 

Kalt ist es in der ESPRIT arena in Düsseldorf. Gerade einmal drei Grad zeigt das Thermometer. Und kalt ist auch der Start des SV Sandhausen. Bereits nach zwei Minuten steigt Fortuna-Innenverteidiger Hoffman nach einer Ecke für die Gastgeber am höchsten und köpft den Ball unhaltbar unter die Latte – Die frühe Führung für die Hausherren. 

Kocak ändert Formation 

Die Fortuna bliebt für die nächsten Spielminuten am Drücker, agiert ballsicher und löst auch Druckmomente der Gäste spielerisch. Diese Souveränität ist aber nur von kurzer Dauer. Bereits in der 14. Minute taucht Sandhausen das erste Mal gefährlich im gegnerischen Strafraum auf: Nach gutem Zuspiel von Klingmann bringt Daghfous eine Flanke auf Sukuta-Pasu, dessen Drehschuss aus acht Meter am Kreuzeck vorbeirauscht. Kocak hat seine Formation indes in ein 4-3-2-1 geändert und Knipping auf die linke Abwehrposition gezogen. 

Sandhausen kontrolliert das Spiel 

Der SVS hat jetzt mehr Zugriff auf das Spiel und in der 19. Minute eine Hundertprozentige: Wieder ist es Daghfous, der eine Flanke von rechts in den Fünfmeterraum schlägt. Am langen Pfosten wartet Zejnullahu, erwischt jedoch den Ball nicht richtig, sodass dieser am linken Pfosten vorbeifliegt. Die weitere erste Hälfte ist hart umkämpft, Chancen hat aber nur der SVS. Aber weder Förster per Kopf noch erneut Zejnullahu können ihre Möglichkeiten zu Toren nutzen. Beim Stande von 1:0 für die Gastgeber geht es in die Kabine. Trotz des frühen Rückstandes hat sich der SVS stark zurückgemeldet und befindet sich mindestens auf Augenhöhe mit dem Spitzenreiter der 2. Liga. 

Klingmann und Haraguchi müssen verletzt vom Platz 

Durchgang zwei beginnt auf beiden Seiten unverändert. Unmittelbar nach dem Anstoß prallen Klingmann und Haraguchi im Kopfballduell mit dem Kopf zusammen und müssen behandelt werden. Nach kurzer Erstversorgung auf dem Feld müssen beide Spieler ausgewechselt werden. Klingmann wird mit einer Trage vom Platz abtransportiert. 

Kister verschießt Handelfmeter 

In den folgenden Minuten plätschert das Spiel ein wenig vor sich hin und spielt sich größtenteils im Mittelfeld ab. Der SVS versucht, das Spiel zu machen, Düsseldorf verteidigt souverän. Mitte der zweiten Hälfte wechselt Kocak doppelt: In der 63. Minute kommt Derstroff für Daghfous, in der 71. Vunguidica für Zejnullahu. Der SVS spielt weiter nach vorne und kommt in Person von Sukuta-Pasu nach einer Ecke beinahe zur Kopfballchance. Ayhan berührt den Ball jedoch mit der Hand, sodass Schiedsrichter Jöllenbeck in der 74. Minute auf Elfmeter für den SVS entscheidet. Tim Kister legt sich den Ball zurecht und zielt in die linke untere Ecke. Aber Fortuna-Keeper Wolf riecht den Braten, taucht rechtzeitig ab und hält. 

SVS beweist Moral 

Trotz des erneuten psychologischen Rückschlags zeigt der SVS Moral, macht weiter Druck und kommt zu weiteren Gelegenheiten. Eine Linsmayer-Flanke wird immer länger und landet auf der Latte. In der 80. Minute kommt Vunguidica aus zwei Metern zum Abschluss, scheitert jedoch an Keeper Wolf. Der Ausgleich ist mittlerweile überfällig. Düsseldorf ist nur noch damit beschäftigt, den Ball möglichst weit wegzuschlagen, nur selten gelingen Befreiungsläufe. Aber alles Anrennen nützt nichts, das Tor der Düsseldorfer scheint heute wie vernagelt. 

So behält die Fortuna drei schmeichelhafte Punkte, während der SVS mit leeren Händen den Heimweg antreten muss. Am Sonntag, den 11. Februar, empfängt Sandhausen im nächsten Heimspiel die Eintracht aus Braunschweig. 

Fortuna Düsseldorf: Wolf – Zimmer, Ayhan, Hoffmann, Gießelmann – Neuhaus (72' Nielsen), Sobottka – Raman (88' Bodzek), Fink (C), Haraguchi (50' Usami) – Hennings 

SV Sandhausen: Schuhen – Kister, Karl, Knipping – Klingmann (49' Stiefler), Gislason - Linsmayer, Förster – Daghfous (63' Derstroff), Zejnullahu (71' Vunguidica) – Sukuta-Pasu 

Tore: 1:0 Hoffmann (2') 

Zuschauer: 23.288

 

Die Stimmen zum Spiel Fortuna Düsseldorf – SV Sandhausen:

Otmar Schork: „Die ersten zwei Minuten waren aus unserer Sicht sehr unachtsam. Wir haben danach aber relativ rasch ins Spiel gefunden und uns auch drei hochkarätige Chancen herausgespielt. In der zweiten Halbzeit waren wir klar überlegen und hatten durch den Handelfmeter die beste Chance zum Ausgleich. Das nötige Quäntchen Glück war heute nicht auf unserer Seite.“ 

Kenan Kocak: „Wir waren in Düsseldorf klar die spielbestimmende Mannschaft und haben uns, gerade in der zweiten Halbzeit, viele Torchancen herausgespielt. Wenn man diese Gelegenheiten – inklusive Elfmeter – nicht verwandelt, hat man es auch nicht verdient hier einen Punkt zu entführen. Die Entstehung des Eckballs und das Gegentor an sich waren sehr unnötig und ärgerlich. Philipp Klingmann hat eine Gehirnerschütterung erlitten, wir hoffen, dass es ihm bald wieder besser geht.“ 

Tim Kister: „Die Niederlage ist letzten Endes sehr ärgerlich, da wir bereits in der zweiten Minute das Gegentor hinnehmen musste. Allgemein passte im ersten Durchgang die Zuteilung bei den gegnerischen Standards nicht. Danach haben wir über 90 Minuten klar das Spiel dominiert. Beim verschossenen Elfmeter habe ich mich kurzfristig für die andere Ecke entschieden – darin lag wohl der Fehler. Wir haben nichts desto trotz ein super Spiel beim Tabellenführer gezeigt, darauf müssen wir aufbauen.“ 

Markus Karl: „Nach dem Gegentreffer, bei dem wir nicht griffig genug sind, finden wir wieder ins Spiel und haben einige hundertprozentige Torchancen, die wir jedoch liegen lassen. Es ist am Ende bitter, mit leeren Händen wieder nach Hause zu fahren. Wir haben uns nach dem Spiel im Kreis gesagt, dass wir hier ein starkes Spiel abgeliefert haben. So können wir als Team in Zukunft noch sehr viel erreichen.“

 

Fortuna Düsseldorf - SV Sandhausen (1:0)

Fortuna DüsseldorfSV Sandhausen
Die Aufstellungen am 02.02.2018 18:30 Uhr
Wolf - Zimmer - Ayhan - Hoffmann - Gießelmann - Sobottka - Neuhaus (72. Nielsen) - Raman (88. Bodzek) - Fink - Haraguchi (50. Usami) - HenningsSchuhen - Klingmann (50. Stiefler) - Kister - Karl - Knipping - Linsmayer - Zejnullahu (71. Vunguidica) - Förster - Daghfous (63. Derstroff) - Gislason - Sukuta-Pasu
Auf der Auswechselbank
Stuckmann, Schmitz, Bodzek, Lovren, Usami, Kujovic, NielsenWulle, Seegert, Jansen, Stiefler, Vollmann, Derstroff, Vunguidica
Die Trainer
Friedhelm FunkelKenan Kocak
So fielen die Tore
2. Andre Hoffmann 1:0-
Schiedsrichter
unbekannt
Zuschauer
23288
Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign