SV SANDHAUSEN

Drei Fragen an ... "Wir wollen an die Leistung von Ingolstadt anknüpfen"

Manuel Stiefler ist in Bayreuth geboren, spielte in der Jugend fünf Jahre lang bei der SpVgg Greuther Fürth. Am 22. Zweitliga-Spieltag kehrt der SVS-Mittelfeldmann an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Manuel, nach dem Auswärtsspiel ist vor dem Auswärtsspiel: Welche Erwartungen hast du an das Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth, nachdem es gegen den FC Ingolstadt vergangenes Wochenende mit einem Auswärtssieg geklappt hat?

Manuel Stiefler: Es wird auf jeden Fall ein sehr umkämpftes Spiel. Fürth möchte unbedingt nach dem Sieg beim FC St. Pauli zuhause nachlegen und die drei Punkte einfahren. Es geht für beide Mannschaften um sehr viel, von daher glaube ich, dass es ein sehr intensives Spiel wird und es auch gut zur Sache gehen wird. Natürlich wollen wir an die Leistung des Ingolstadt-Spiels anknüpfen.  

Bis zur U 19 hast du selbst bei Greuther Fürth gespielt. Gibt es aus dieser Zeit noch alte Bekannte innerhalb der Mannschaft oder aus dem Umfeld?

Stiefler: Aus dem Umfeld kennt man den einen oder anderen noch. Das bekannteste Gesicht ist aber mit Sicherheit der Trainer, Frank Kramer, der zwei Jahre lang mein A-Jugendtrainer war. Aus der aktuellen Mannschaft kenne ich jedoch aufgrund der Veränderungen innerhalb des Teams keinen mehr. Johannes Wurtz ist mir hingegen aus meiner Zeit in Saarbrücken bekannt.

Als gebürtiger Bayreuther sind möglicherweise auch Freunde und Familie von dir im Stadion. Ist das am Freitagabend der Fall?

Stiefler: Ja, auf jeden Fall. Meine Familie und vor allen Dingen auch viele Kumpel werden am Freitag in Fürth im Stadion sein. Fast alle werden dann auch selbstverständlich dem SVS die Daumen drücken. Viele meiner Freunde sind zusätzlich Nürnberg-Fans – die werden dann natürlich in diesem Spiel erst recht für uns sein.

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign