SV SANDHAUSEN

Mühlings Treffer beschert drei Punkte

Im ersten Heimspiel des Jahres setzt sich der SV Sandhausen knapp, aber verdient gegen mit 1:0 (1:0) gegen Erzgebirge Aue durch. Mühlings Treffer aus elf Metern bleibt das goldene Tor und reicht für den zweiten Sieg in Serie.

Startelf gegen Aue

Gegen die Schachter tauscht Jens Keller auf zwei Positionen: Im Abwehrzentrum ersetzt Felix Göttlicher den gesperrten Alexander Fuchs neben Max Geschwill. Jonas Weik und Dennis Diekmeier bekleiden die defensiven Außenbahnen. Das Mittelfeldzentrum um Alexander Mühling, Yassin Ben Balla und Patrick Greil bleibt ebenso unverändert wie die rechte Flanke von Luca Zander, der neben Mittelstürmer Markus Pink angreift. Auf dem linken Flügel rückt Christoph Ehlich für den kranken Abu El-Zein in die Startformation.

Bedachter Start

In den ersten, eher ruhigen Minuten macht der SVS das Spiel. Dabei gelingt es der Mannschaft von Jens Keller nicht, die sich bietenden Räume und Möglichkeiten zu nutzen. Der SVS ist dennoch gut im Spiel und lässt vor allem defensiv nichts anbrennen.

Gute Ansätze

Nach einem schön vorgetragenen Angriff landet der Seitenwechsel von Mühling perfekt im Lauf von Greil, der ins Zentrum ablegt, wo Diekmeier und Pink lauern. Doch der Schiedsrichter hebt die Fahne, Abseitsstellung (13.). Die Schwarz-Weißen setzen die Schachter nun zunehmend unter Druck und dringen immer wieder in den Strafraum ein, es fehlt allerdings weiterhin an der Präzision des letzten Passes.

Tiefer Boden

Mit zunehmendem Spielverlauf wird auch der Untergrund immer weiter in Mitleidenschaft gezogen. Dennoch gelingt es den Hausherren immer wieder, schnell umzuschalten, meist über den linken Flügel von Weik und Ehlich. Und plötzlich wird auch Aue gefährlich, als Schikora einen Abpraller direkt nimmt und den Volleyschuss nur knapp am Tor vorbeisetzt (22.).

Führung nach Strafstoß

Als Pink einen geklärten Ball an der Seitenauslinie festmacht und in der Folge in den Strafraum eindringt, wird er von Pepic zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter sieht den Kontakt und gibt Elfmeter. Mühling tritt an und verwandelt eiskalt ins linke Toreck – Führung für Sandhausen (31.)! Kurz darauf ist es erneut Pink, der zum Abschluss eines Konters vor Aue-Keeper Männel auftaucht. Doch Männel reagiert stark und verhindert den Doppelschlag (33.).

Verdiente Pausenführung

Bis zum Gang in die Kabine zeigt sich den knapp 3.000 Zuschauern ein unverändertes Bild: Sandhausen kommt immer wieder zu ansehnlichen Chancen im Umschaltspiel, schafft es jedoch nicht, diese in gefährliche Abschlüsse umzumünzen. Von den Gästen ist offensiv bisher nicht viel zu sehen, sodass es beim leistungsgerechten 1:0 bleibt.

Aue dreht auf

Nach dem Seitenwechsel reißen die Gäste das Spiel an sich und versuchen, den SVS mit viel Ballbesitz unter Druck zu setzen. Dies trägt Früchte, als Bär mit dem Kopf auf Pepic ablegt. Nur Göttlicher kann im letzten Moment und mit vollem Körpereinsatz den Ausgleichstreffer verhindern (49.). Für Greil kommt nun David Otto ins Spiel (63.).

Glanzparaden auf beiden Seiten

In der Schlussviertelstunde kommt Sebastian Stolze für Luca Zander (74.). Unmittelbar nach dem Wechsel landet ein Freistoß von links mit etwas Glück vor den Füßen von Pink. Doch erneut ist Männel zur Stelle und pariert erst Pinks Versuch und gleich darauf auch Ottos Nachschuss. Gefährlich wird es dann ebenso auf der anderen Seite des Spielfeldes, als Rehnen mit einer starken Parade aus kürzester Distanz gegen Majetschak die Führung sichert (76.).

Möglichkeiten auf die Vorentscheidung

Nun kratzt der SVS in vielen Kontersituationen am zweiten Treffer: Einen Einwurf spielen Ehlich und Stolze gut aus, sodass am Fünfmeterraum Pink in den Ball rutscht. Doch erneut steht ein Bein der Veilchen im Weg (80.). Nur wenige Minuten später dringt Stolze über den rechten Flügel durch und zieht aus spitzem Winkel ab, wieder ist es Männel, der das Tor verhindert (85.). Die folgende Ecke köpft Pink an den Pfosten, der Ball landet bei Otto, der die Vorentscheidung ebenfalls verpasst (86.).

Leidenschaftliche Defensive

Bis zum Schlusspfiff verteidigen die Sandhäuser leidenschaftlich die Schlussoffensive der Gäste. Auch in dieser Phase bleiben Konter ungenutzt, sodass Thiels Schuss dann doch im Tor landet. Der Gästejubel währt nur kurz, denn der Schiedsrichter pfeift die Aktion ab, da er ein Foulspiel von Seitz gesehen hatte (90.+5). Der Ausgleichstreffer zählt zu Recht nicht, sodass sich Sandhausen über den zweiten 1:0-Sieg in Serie freuen darf.

Auf zu den Löwen

Für die Mannschaft des SV Sandhausen steht eine Reise in den Süden an: Am Sonntag treffen die Kurpfälzer in München auf die Löwen von 1860 München. Los geht die Partie am Sonntag, den 28. Januar, um 16:30 Uhr.

Jetzt Rückrunden-Dauerkarte sichern!

Noch ist im Kampf um den Aufstieg nichts entschieden. Die Spiele in der heißen Phase der Saison will natürlich kein SVS-Fan verpassen. Deshalb gibt es nun eine Möglichkeit für alle SVS-Fans, sich einen Platz auf der Tribüne des GP Stadions am Hardtwald zu sichern und die Schwarz-Weißen bei unseren restlichen Heimspielen jubeln zu sehen.

Mehr Infos zur Dauerkarte

Aufstellungen:

SV Sandhausen: Rehnen – Weik, Geschwill, Göttlicher, Diekmeier – Ben Balla, Mühling– Ehlich(Richardson, 90.+1), Greil (Otto, 63), Zander (Stolze, 74.) – Pink (Meier, 90+1)

Erzgebirge Aue: Männel - Danhof, Barylla, Vukancic, Rosenlöcher – Pepic (Schwirten, 69.), Schikora (Majetschak, 69.), Sijaric (Jakob, 46.), Tashchy, Stefaniak (Thiel, 80.) – Bär (Seitz, 80.)

Tore: 1:0 Mühling (31., FE)

Zuschauer: 2.983

Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger

Gelbe Karten: / – Stefaniak, Vukancic, Jakob, Thiel, Dotchev (Trainer Erzgebirge Aue)

Foto (c): SVS/foto2press

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2024 SV Sandhausen - webdesign by zeitlosdesign