SV SANDHAUSEN

Aufholjagd gegen Heidenheim nicht belohnt

Der SV Sandhausen kommt nach einem 1:4-Rückstand zwar nochmal zurück in die Partie, kann die Niederlage am Ende aber nicht verhindern.

Im ersten Durchgang bleiben gute Chancen ungenutzt, ehe die Gäste binnen zehn Minuten mit 0:2 in Führung gehen. Nach der Systemumstellung zur zweiten Halbzeit baut zunächst Heidenheim die Führung aus, ehe der SVS bis auf ein Tor verkürzt und es nochmal spannend macht.

Alois Schwartz setzt gegen Heidenheim auf zwei bekannte Gesichter

Nach dem Auswärtssieg in Rostock gibt es zwei Änderungen in der Startelf: Der zuletzt gesperrte Janik Bachmann kehrt in die Startelf zurück, auch Patrick Drewes spielt nach einem Muskelfaserriss wieder von Beginn an. Und Ersatztorhüter Nikolai Rehnen und Cebio Soukou nehmen zunächst auf der Bank Platz. Vor Drewes setzt sich die Dreierkette aus Immanuel Höhn, Dario Dumic und Aleksandr Zhirov zusammen. Bashkim Ajdini über rechts und Philipp Ochs links besetzen die Außenpositionen. Mey Papela und Bachmann lenken das Spiel aus der Mittelfeldzentrale. David und Christian Kinsombi flankieren Alexander Esswein, der die Sturmspitze des SVS bildet

Ruhiges Abtasten

Die ersten Minuten verlaufen bei Nieselregen sehr ruhig, beide Mannschaften wollen beim nassen Rasen erstmal in die Partie finden. Nach knapp zehn Minuten hat der FCH mehr vom Spiel und kommt zu ersten Chancen, ohne jedoch für bemerkenswerte Torgefahr zu sorgen. Ein Abschluss von Theuerkauf verfehlt das Tor von Drewes deutlich.

Heidenheim bestimmt das Spiel, Sandhausen sorgt für Gefahr

Nach 20 Minuten ist es Chris Kinsombi, der sich vor dem Strafraum durch eine Finte Platz verschafft und aus 16 Metern an Heidenheims Keeper Müller vorbei schlenzt und nur am Außenpfosten scheitert. Die bislang beste Chance in einer Partie, in der die Heidenheimer mehr Spielanteile haben. Kurz darauf stehen die Hausherren erneut kurz vor der Führung und können eine Doppelchance nicht zum 1:0 nutzen: Zunächst werden zwei Schüsse zur Ecke geklärt. Der Eckball kommt gut in den Strafraum, wo drei SVS-Akteure knapp verpassen (25.).

Führung für die Gäste

Die doppelte Großchance war ein Weckruf für die SVS-Offensive, die nun mutiger nach vorne spielt. Doch nun ist es Heidenheim, die inmitten dieser Phase zum 0:1 treffen: Nach einem Eckball kommt Siersleben frei zum Kopfball und muss aus kurzer Distanz nur einnicken (31.). Und der FCH legt nach: Kurz vor dem Kabinengang kommt Kleindienst im Strafraum an den Ball, seinen ersten Schussversuch kann Dumic noch blocken, dann nimmt er den Ball direkt und lässt Patrick Drewes mit einem Schuss unter die Latte keine Chance (40.). Nach einem Esswein-Schuss, für den sich Heidenheims Schlussmann Müller nochmal strecken muss, geht es mit einem 0:2-Rückstand in die Halbzeitpause.

Wechsel und Systemumstellung

Nach dem Seitenwechsel wechselt Alois Schwartz Cebio Soukou ein, für ihn verlässt Dumic das Feld. Der SVS stellt auf eine Viererabwehrkette um, auch um mehr Offensivkraft auf den Platz zu bringen.

Schnelles Gegentor und prompte Antwort

Die Sandhäuser erwischen einen denkbar unglücklichen Start in die zweite Hälfte: Eine geblockte Flanke landet bei Kühlwetter, der aus 25 Metern halblinker Position flach abzieht und an Freund und Feind vorbei zum 0:3 trifft (48.). Doch die Männer vom Hardtwald stecken nicht auf und reagieren umgehend: Nach einem Angriff über links findet Ajdini Soukou in der Mitte, der drei Heidenheimer beschäftigt und dann clever für Papela auflegt. Der Sechser erzielt sein erstes Tor im SVS-Trikot und schiebt zum 1:3-Anschlusstreffer ein (50.).

Offensiver SVS

Während die Gäste nun versuchen, die Partie zu beruhigen, greift der SVS weiter an: Nach einer Passstafette ist es Soukou, der mit der Hacke sehenswert für den einlaufenden David Kinsombi auflegt, doch ein Heidenheimer Bein vereitelt die gute Möglichkeit. SVS-Coach Schwartz reagiert mit einem Doppelwechsel und schickt mit Kemal Ademi und Marcel Ritzmaier zwei Offensive ins Rennen. Sie ersetzen Bachmann und David Kinsombi (65.).

Gäste-Treffer aberkannt

Inmitten dieser Drangphase gelingt es den Heidenheimern mit schnellen Umschaltspiel die Sandhäuser Abwehr zu überraschen. Beste läuft alleine auf Patrick Drewes zu und trifft – doch Schiedsrichter Hempel bekommt das Signal des Videoschiedsrichters und entscheidet auf Abseits von Vorlagengeber Kleindienst (69.).

Heidenheim trifft, SVS antwortet

Fünf Minuten zählt der nächste FCH-Treffer. Nach einem Chipball von Maloney hat Sessa freie Bahn Richtung Drewes, entscheidet sich gegen den Querpass zum mitgelaufenen Kleindienst und überwindet den Sandhäuser Schlussmann zum 4:1 (73.). Und wieder reagiert der SVS umgehend: Kinsombi kommt nach einem Doppelpass mit Esswein zum Schuss, der abgefälscht im Tor landet und den Spielstand auf 2:4 verkürzt (76.).

Erneut VAR, Anschlusstreffer und Ausgleichs-Chance

Direkt nach dem Anschlusstreffer schickt Papela Ritzmeier, der von Siersleben sehr unsanft von den Beinen geholt wird. Schiedsrichter Hempel entscheidet auf Elfmeter, wird vom VAR aber korrigiert und es gibt nur Freistoß für den SVS. Esswein ists egal: Nach kurzer Ablage von Kinsombi zimmert er den Ball ins rechte untere Eck, Anschlusstreffer zum 3:4 (80.) Der SVS ist jetzt am Drücker, die Partie hektisch und Heidenheim versucht die Führung über die Zeit zu bringen. Und eine letzte Chance hat der SVS: Soukou taucht frei vor FCH-Schlussmann Müller auf, verpasst den Abschluss-Zeitpunkt und kommt beim Versuch den Keeper auszuspielen unter Druck ins Straucheln, Chance vertan. Somit bleibt es bei der Heidenheimer 4:3-Führung.

Für die Mannschaft von Trainer Schwartz geht es bereits am Wochenende weiter, das letzte Pflichtspiel des Jahres steht an: Der SVS trifft am Samstag, den 12. November, auf den Hamburger SV. Die Partie startet um 13 Uhr im Hamburger Volksparkstadion.

Aufstellungen:

SV Sandhausen: Drewes – Ochs (Kutucu, 90.), Höhn, Dumic (Soukou, 46.), Zhirov, Ajdini – Bachmann (Ritzmaier, 65.), Papela, D. Kinsombi (Ademi, 65.), C. Kinsombi - Esswein

1. FC Heidenheim: Müller – Busch (Rittmüller, 74.), P. Mainka, Siersleben, Föhrenbach - Theuerkauf, Maloney, Beste (Schimmer, 90.+1), Beck (Thomalla, 74.), Kühlwetter (Sessa, 62.) - Kleindienst

Tore: 0:1 Siersleben (31.), 0:2 Kleindienst (40.), 0:3 Kühlwetter (47.), 1:3 Papela (50.), 1:4 Sessa (73.), 2:4 C. Kinsombi (76.), 3:4 Esswein (80.)

Zuschauer: 3.471

Schiedsrichter: Richard Hempel

Gelbe Karten: Esswein – Kühlwetter, Siersleben, Theuerkauf, Beste

Foto (c): SVS/foto2press

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2022 SV Sandhausen - webdesign by zeitlosdesign